Asus stellt ZenFone 3 in Standard-, Ultra & Deluxe-Version vor

Bild: Asus

Das neue ZenFone 3 ist offiziell. Passend zur dritten Generation gibt es das Android-Smartphone von Asus auch gleich in drei unterschiedlichen Varianten. Im Artikel erfahrt ihr alles zum ZenFone 3, ZenFone 3 Deluxe und ZenFone 3 Ultra. 

ZenFone 3 Deluxe

Starten wir gleich mit dem leistungsstärksten Modell, dem ZenFone 3 Deluxe. Es verfügt über ein 5,7 Zoll großes Super-AMOLED-Display, das von Gorilla Glass 4 vor Kratzern geschützt wird. Die Auflösung beträgt im Vergleich zu den aktuellen Top-Smartphones aber „nur“ 1920 mal 1080 Pixel (387 ppi).

Angetrieben wird es von Qualcomms 2,15 GHz schneller High-End-CPU Snapdragon 821 samt Adreno-530-Grafik, bis zu 6 GByte RAM und maximal 256 GByte internem Speicher. Damit setzt Asus gleich in zwei Punkten – Arbeits- und internem Speicher – die Messlatte auf eine neue Rekordhöhe. Die Stromzufuhr übernimmt ein 3000-mAh-Akku. Geladen wird per USB-2.0-Typ-C-Anschluss. Update: Das ZenFone 3 Deluxe wird bereits mit Qualcomms neuer High-End-CPU Snapdragon 821 mit 2,4 GHz Takt ausgestattet sein, wie der Hersteller auf seiner US-Website verrät.

Bild: Asus

Die Hauptkamera des Deluxe-Modells verwendet Sonys 23-Megapixel-Sensor IMX318, eine f/2.0-Blende, einen schnellen Laserautofokus, einen optischen Bildstabilisator und Dual-LED-Blitz. Ergänzend gibt es eine 8-Megapixel-Frontkamera mit f/2.0-Blende für Videotelefonie und Selbstporträts.

Unter der rückseitigen Kameralinse sitzt ein Fingerabrucksensor, mit dem ihr wie üblich euer Smartphone entsperren oder Online-Käufe autorisieren könnt. Außerdem ist LTE, WLAN 802.11 ac, Bluetooth 4.2 und auch NFC an Bord. Eine 3,5-Millimeter-Audiobuchse und Lautsprecher mit Asus‘ SonicMaster-3.0-Technik dienen zu Audio-Wiedergabe.

Als Betriebssystem dient das aktuelle Android 6.0 Marshmallow, das Asus um Version 3.0 seiner Oberfläche ZenUI erweitert wurde. Das Smartphone ist 15,6 mal 7,7 Zentimeter groß, 7,5 Millimeter dick und 170 Gramm schwer. Asus gibt einen 79% Screen-to-Body-Ratio an.

Lies auch: ASUS ZENBO: ROBOTER SOLL EUCH ZUHAUSE ZUR SEITE STEHEN

Asus liefert es inklusive Headset und Netzteil in den Farben Silber, Grau und Gold aus. Für 499 Dollar ist es zu haben.

Ultra-Version

Die Ultra-Version fällt mit ihrer 6,8-Zoll-IPS-Anzeige deutlich größer aus, behält aber die Full-HD-Auflösung bei. Als CPU kommt Qualcomms Snapdragon 652 zum Einsatz, dessen vier Kerne mit bis zu 1,8 GHz takten. Die Grafikberechnung übernimmt eine Adreno-510-GPU.

Bild: Asus

Der Arbeitsspeicher umfasst beim ZenFone 3 Ultra (ZU680KL) maximal 4 GByte LPDDR3-RAM, intern stehen bis zu 128 GByte zur Verfügung. Eine Erweiterung ist möglich, die MicroSD-Karte teilt sich aber den Einschub mit einer zweiten Micro-SIM-Karte. Ihr müsst euch also zwischen Dual-SIM-Betrieb und Speichererweiterung entscheiden.

Der Lithium-Akku liefert mit 4100 mAh deutlich mehr Energie und kann dank der Schnellladetechnik BoostMaster mit 18 Watt in 45 Minuten bis auf 60 Prozent geladen werden. Die Kameratechnik übernimmt es vom Deluxe-Modell.

Das Smartphone misst 18,6 mal 9,4 mal 0,68 Zentimetern und wiegt 233 Gramm.  Es wird für 479 Dollar in den Farben Silber, Grau und Pink auf den Markt kommen.

Basis-Modell

Das Basismodell ZE552KL kommt mit einem 5,5 Zoll großen Full-HD-IPS-LCD. Als Prozessor verbaut Asus im ZenFone 3 Qualcomms 2 GHz schnellen Octa-Core-Chip Snapdragon 625 mit integrierter Adreno-506-GPU. An RAM stehen auch 4 GByte LPDDR3 und an internem Speicher bis zu 64 GByte bereit. Letzterer lässt sich mittels MicroSD-Karte um bis zu 128 GByte erweitern. Außerdem erhalten Käufer zwei Jahre lang 100 GByte kostenlosen Onlinespeicher bei Google Drive.

Bild: Asus

Für Foto- und Videoaufnahmen bietet das ZenFone 3 eine 16-Megapixel-Hauptkamera mit Sony-IMX298-Sensor. Ansonsten gleicht die Technik den anderen Modellen. Die Front-Cam bleibt auch gleich. Ein Fingerabrucksensor ist ebenfalls vorhanden.

Das ZenFone 3 misst 15,3 mal 7,7 mal 0,77 Zentimeter und wiegt 155 Gramm. Es wird in den Farben Schwarz, Weiß und Gold in den Handel kommen. In den USA soll es 249 Dollar kosten. Angaben zu Preis und Verfügbarkeit in Deutschland liegen noch nicht vor.

Tags :Quellen:AsusVia:Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising