Teslas Autopilot baut Auffahrunfall

(Bild: Tesla)

Der Autopilot im Tesla S ist keine autonome Fahrfunktion sondern nur eine Hilfe für den Autofahrer, der ständig reaktionsbereit sein muss. Das ist gar nicht so einfach, wenn man die Tücken des Systems nicht kennt, wie nun ein Fahrer in der Schweiz feststellen musste.

Tesla Model S

Bild 1 von 22

Tesla Model S
Bildquelle: Tesla Motors

Das Tesla Model S besitzt einen sogenannten Autopiloten zum assistierten Fahren. Eben diese Funktion kann einige Situationen aber noch nicht beherrschen, etwa wenn das Gefährt mit Abstandstempomat einem anderen Auto folgt, dass den Fahrschlauch verlässt und sich dem Tesla ein stehendes Hindernis in den Weg stellt.

Das steht in der Bedienungsanleitung des Autos sogar drin: „Traffic-Aware Cruise Control erkennt nicht alle Objekte und bremst oder verringert die Geschwindigkeit nicht immer, besonders bei stehenden Fahrzeugen, besonders wenn man über 80 km/h fährt und ein Fahrzeug, dem man folgt, aus dem Fahrweg herausfährt und ein stehendes Objekt wie ein Fahrzeug, Fußgänger oder Fahrrad vor ihnen steht.“ Tesla-Fahrer sollten stets vorbereitet sein, dann korrigierend einzugreifen.

Lies auch: Profi-Hacker schalten Tesla Model S während der Fahrt ab

Der Fahrer hat sein Unfallvideo sogar online gestellt und kommentiert. Es sei seine Schuld, dass er in dem Moment nicht die Kontrolle übernommen habe, doch wenn das System tausende von Malen richtig funktioniert, dann verlasse man sich irgendwann darauf, meint der Fahrer auf Youtube.

Die Autopilotfunktion wurde im Tesla Model S im Oktober 2015 durch das Softwareupdate 7.0 kostenpflichtig aktiviert. Die Aktivierung des Autopiloten soll 3.300 Euro kosten, als Extra beim Neukauf 2.700 Euro. Tesla bietet auch einen kostenlosen Probemonat für die Funktion an.

Tags :
  1. Sehr schlecht für die ganze Innovation bei autonom fahrenden Autos.
    Es wird verunsichern, und die gesetzliche Regelungen verzögern.
    Den die meisten Menschen und Politiker, können nicht den Unterschied zwischen Assistenzsystemen, und vollautomatischen autonom fahrenden Autos. (Nach solchen Berichten verfallen viele in Panik und Hysterie, ähnlich wie früher die Maschinen- oder Auto- Stürmer.
    Herr Musk (Tesla) hat mit der voreiligen Freigabe des Assistenzsystemems einen Bärendienst für die ganze Branche und Innovation verursacht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising