Nur noch alle drei Jahre ein neues iPhone?

APPLE iPhone 6S (Bild: Übergizmo)

Apple will angeblich den Produktzyklus für seine iPhones ändern und grundsätzliche Änderungen wie zum Beispiel ein neues Gehäusedesign nur noch alle drei Jahre veröffentlichen. Der Grund könnte der eingeschlafene Smartphone-Markt sein.

Apple iPhone 6S und iPhone 6S Plus - Die besten Bilder

Bild 1 von 24

APPLE iPhone 6S und 6S Plus (Bild: Übergizmo)

Niemand braucht jedes Jahr ein neues Smartphone und eigentlich muss Apple auch nicht alle zwei Jahre das Design der Geräte komplett überarbeiten. Nach einem Bericht der Wirtschaftszeitung Nikkei sei es „wahrscheinlich„, dass Apple den Produktzyklus verändere.

Zudem werden die Innovationen in Apples Smartphone-Reihe spärlicher. Übers kommende iPhone 7 heißt es, es werde einen zweiten Lautsprecher und ein Dual-Kamera-System verfügen – letzteres aber nur in der größeren Plus-Variante. Solche Detail-Updates könnte Apple auch unter Beibehaltung des aktuellen Designs vornehmen, wie es dies derzeit alle zwei Jahre praktiziert, mit Modellen wie dem 4S, 5S und 6S sowie 6S Plus. Auch das dieses Jahr schon außer der Reihe eingeführte iPhone SE war eine Weiterentwicklung der 4-Zoll-Vorgänger iPhone 5 und 5S.

Lies auch: iPhone 6s im Test

Die Umstellung wird Nikkei zufolge wahrscheinlich bedeuten, dass erst 2017 ein iPhone 7 an den Start ginge, dessen Gehäuse dann 2018 und 2019 beibehalten würde, während Apple die Komponenten verbessert. Beispielsweise sei für 2017 ein Wechsel zu stromsparenden, leichten und besonders dünnen OLED-Bildschirmen denkbar, die Apple allerdings möglicherweise bisher aufgrund ihrer grellen Farben vermieden hat.

Auch einen rahmenlosen Bildschirm prognostiziert Nikkei, ebenso wie eine Abschaffung des Home-Buttons, der bisher den Fingerabdruckscanner integriert. Zugleich werde Apple 2016 erstmals nicht den Vorjahresabsatz von 230 Millionen iPhones übertreffen. Dies lasse sich aus Produktionsplänen von Apple-Partnern ablesen. Apple wollte wie üblich keinen Kommentar abgeben.

Parallel veröffentlichten Analysten von TrendForce eine Einschätzung, das iPhone 7 werde erstmals für diese Reihe mit 256 GByte Speicher erhältlich sein, wie es jetzt schon beim iPad Pro der Fall ist. Heute liegt das Limit bei 128 GByte. Apple, das sich Speichervergrößerungen überproportional bezahlen lässt, nimmt heute 964,95 Euro für ein iPhone 6S mit 128 GByte, und beim 6S Plus sind es gar 1074,95 Euro.

Außerdem werde der Hauptspeicher im 5,5-Zoll-Modell mit dem Namenszusatz Plus auf 3 GByte ansteigen, versichert TrendForce. Beim 6S und 6S Plus waren es 2 GByte, vor zwei Jahren bei 6 und 6 Plus gar nur 1 GByte gewesen. Das größte RAM bringt weiter das iPad Pro mit 12,9 Zoll mit, das über 4 GByte verfügt. Dagegen glaubt TrendForce nicht an einen Wechsel zu OLED- beziehungsweise AMOLED-Displays.

Tags :Quellen:CNET.comVia:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising