Tesla: Erste Testfahrt mit Google-Gründern war ziemlich peinlich

(Bild: Tesla)

Elon Musk, der CEO von Tesla Motors, hat auf der Hauptversammlung eine Geschichte aus den frühen Tagen des Unternehmens erzählt. Eine der ersten Tesla-Testfahrten, bei der keine anderen als die Google-Co-Gründer Larry Page und Sergey Brin mit im Auto saßen, war für ihn eine ziemlich peinliche Angelegenheit.

Mit dem Roadster hat Tesla erst wirklich die große Bühne der Elektrofahrzeuge betreten und musste einen Punkt beweisen: Auch Elektroautos können Spaß machen und schnell sein, ohne dabei von konventionellen Brennstoffen abhängig zu sein.

Musk erinnerte sich nun an eine Probefahrt aus den frühen Tagen, bei der er den Google-Co-Gründern seine Entwicklung vorführen wollte, um sie von einer Investition zu überzeugen.

Allerdings ließ ein Bug die Testfahrt zu einer ziemlich peinlichen Angelegenheit werden, so Musk auf der Hauptversammlung. Der Fehler bewirkte, dass der Tesla nur eine Geschwindigkeit von 10 Meilen pro Stunde fahren konnte und damit nicht schneller als ein Golf-Cart war.

”Look, I swear guys it goes way faster than this,” erinnert er sich zu Page und Brin gesagt zu haben.

Lies auch: TESLAS AUTOPILOT BAUT AUFFAHRUNFALL

Nachdem Musk die beiden Google-Co-Gründer aber schon eine ganze Zeit kannte und diese sicherlich auch schon den einen oder anderen Bug bei einem Prototypen erlebt haben, haben sie trotz der „schrecklichsten Demo der Welt“, wie sie Musk nennt, in Tesla investiert.

Seitdem hat Tesla Motors mehrere Elektroautos gebaut. Das Model S und Model X wurden gut vom Kunden angenommen. Mit dem Model 3 hat Tesla erst kürzlich ein Modell für den Massenmarkt vorgestellt, das bereits die Erwartungen weit übertroffen hat.

Lies auch: VOLVO BELEIDIGT TESLAS AUTOPILOT ALS MÖCHTEGERN-LÖSUNG

Tesla Model 3

Bild 1 von 7

(Foto: Tesla)
Tags :Quellen:Business InsiderVia:Ubergizmo
  1. „… Elektroautos können Spaß machen und schnell sein, ohne dabei von konventionellen Brennstoffen abhängig zu sein.“
    ???
    Wird der Ladestrom aus Gummibärchen produziert ?

      1. Was genau findest Du peinlich ? Dass 92% weltweit produzierten Stroms aus fossilen Brennstoffen stammt oder dass nach Rappsanbau die Äcker für 8-10 Jahre nicht mehr für Nahrungspflanzen nutzbar sind oder dass man noch keine Lösung zur neutralen Entsorgung von Millionen von Akkus hat ?

    1. Nachts gibt es sehr viel Überschuss an Windenergie.
      Optimal und E-Autos Nachts aufzuladen…

      Aber leider sind die Betriebskosten für E-Auto immer noch teurer als für Autos mit Verbrennungsmotor.
      Akkus sind immer noch sehr teuer, und haben oft nur bis 600 Ladezyklen.
      Erst wenn Akkus preiswerter werden, oder einige Tausend Ladezyklen schaffen, wird es interessant.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising