Apple: Große Umstellungen für den App Store zur WWDC

(Bild: Apple)

Zur WWDC wird Apple wohl größere Änderungen an seinem App Store vornehmen. Unter anderem soll es das Beteiligungsmodell für Entwickler anpassen, Abonnements für alle Apps erlauben und Werbung einführen.

Aus einem Bericht der Webseite The Verge geht hervor, dass Apple Entwickler künftig stärker an den Umsätzen beteiligen will, die mit Abonnements eingenommen werden. Demnach werden Entwickler ab dem zweiten Jahr 85 Prozent der App-Umsätze erhalten. Im ersten Jahr bleibt es bei der bisherigen Verteilung von 70 Prozent für den Anbieter und 30 Prozent für Apple.

Zudem wird es Apple allen Entwicklern von Apps erlauben, Abonnements anzubieten. Bislang beschränkte der iPhone-Macher diese auf bestimmte Kategorien wie Nachrichten, Streamingdienste und Partnervermittlung. Die Neuerungen treten am 13. Juni 2016 in kraft.

Apples Senior Vice President für Marketing, Phil Schiller, hat auch bestätigt, dass im App Store künftig Werbung angezeigt wird. Bloomberg berichtete schon Mitte April über dieses Vorhaben. Allerdings wird es nur Werbung für Apps geben. Ein Entwickler oder Studio kann über ein Auktionssystem dafür zahlen, dass es bei Eingabe bestimmter Suchwörter – etwa „Fußball“, „Simulation“ oder „Office“ – vorne erscheint.  Das Auktionssystem für die Platzierungen soll „fair zu Entwicklern und auch fair zu unabhängigen Entwicklern“ sein.

Lies auch: JAILBREAK-SCHNÜFFLER-APP VON APPLE AUS DEM APP STORE GELÖSCHT

Und schließlich bestätigte Schiller offiziell, was Beobachter schon angemerkt hatten: Die Prüfzeit für Apps ist enorm gesunken. Dem Manager zufolge können 90 Prozent aller Apps 48 Stunden nach Eingang im Store erscheinen.

Mit dem Redesign des App Store waren bei Apple laut Bloomberg rund 100 Mitarbeiter befasst. Die meisten stammten aus der eingestellten Abteilung iAd; die Leitung lag beim früheren iAd-Chef Todd Teresi. Ziel ist es, durch verbesserte Services Umsatzrückgänge im Hardwarebereich abzufangen. Ein Abo-Modell, wie es Adobe mit seiner Creative Cloud im Softwarebereich vorgemacht hat, ermöglicht wiederkehrende und vor allem auch absehbare Einnahmen.

Lies auch: JAILBREAK-SCHNÜFFLER-APP VON APPLE AUS DEM APP STORE GELÖSCHT

Im Januar hatte Apple einen Rekord-Weihnachtsumsatz von 1,1 Milliarden Dollar im App Store gemeldet. Der Jahresumsatz 2015 beläuft sich auf mehr als 20 Milliarden Dollar. Am 1. Januar gaben Kunden 144 Millionen Dollar für Apps und In-App-Käufe aus – ebenfalls ein neuer Rekord. Entwickler haben über den App Store seit 2008 mehr als 40 Milliarden Dollar eingenommen. In dem 2008 eingeführten Angebot finden sich heute rund 1,5 Millionen Programme.

Tags :Quellen:The VergeBloombergVia:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising