Facebook führt 360 Grad Fotos ein

facebook-panorama-fotos

Facebook hat seine Webseite und App um eine neue Funktion erweitert, die es euch erlaubt, 360 Grad Fotos anzusehen und zu teilen. Die Funktion ist im Browser und auf Android- und iOS-Geräten verfügbar. Die 360 Grad Photos könnt ihr mit jedem iPhone ab dem 4S aufnehmen. Bei Android beschränkt sich die Funktion noch auf einige Samsung-Geräte.

Ab sofort könnt ihr 360 Grad Fotos anschauen. Die Möglichkeit zum Teilen der Aufnahmen will Facebook für alle Nutzer in den nächsten Tagen bereitstellen.

Teilen könnt ihr auf einem Apple-Smartphone generell alle Panoramaaufnahmen, die ihr mit der Kamera-App von iOS aufgenommen habt. Apps von Drittanbietern sind erstmal nicht erlaubt.

Wer ein Samsung Galaxy S7, S6, S5, Note 5 oder 4 besitzt, kann neben der normalen Panorama-Funktion auch Surround Shot nutzen. Zudem wird Google Photosphere unterstützt. Auch die Cardboad Camera, die VR-Fotos aufnimmt, ist zugelassen.

Teilen könnt ihr darüber hinaus Fotos, die mit ausgewählten 360 Grad Kameras wie der Ricoh Theta S oder Gear 360 Cam von Samsung angefertigt wurden.

Sydney - Feed

Betrachten lassen sich die 360 Grad Bilder über den Browser, das Smartphone oder mithilfe der App Oculus 360 Photos  auch über die VR-Brille Samsung Gear VR.

Ebenfalls neu bei Facebook sind ab heute über alle Plattformen hinweg Videokommentare, also die Nutzung von Videos im Kommentarbereich. So ist eine Diskussion ohne Texteingabe möglich. Ihr müsst im Antwortbereich nur das Kamerasymbol antippen, um eine Antwort aufzunehmen.

Facebook will damit offenbar weiter zu Youtube aufschließen. Laut dem Cisco Visual Networking Index werden Videos im Jahr 2020 etwa 82 Prozent allen Internet-Traffics ausmachen. Zugleich verfolgt Facebook den Ansatz, Anwender möglichst lange in seinem Angebot zu halten – egal ob sie dabei Videos ansehen und posten, Rundumbilder ansehen oder selbst welche einstellen.

Lies auch: FACEBOOK VS. GOOGLE+: DIE DUNKLE SEITE DES ZUCKERBERG

Tags :Quellen:FacebookVia:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising