Test: Dyson Pure Cool Link – Luftreiniger mit App-Anbindung

Dyson Pure Cool Link-2

Auch wenn die Sommerhitze dieses Jahr später kam als erhofft: Allergiker stöhnen bereits seitdem die ersten Frühblüher ihre Blüten öffneten. Der Dyson Pure Cool Link will hier zumindest in den eigenen vier Wänden mit einer intelligenten Luftreinigung für Abhilfe sorgen und gleichzeitig die Luft abkühlen. Wir haben den Dyson Pure Cool Link im Test ausprobiert.

Dyson Pure Cool Link - Alle Bilder

Bild 1 von 14

Dyson Pure Cool Link

Dyson Pure Cool Link – Mehr als nur ein Ventilator

Der Dyson Pure Cool Link will kein Ventilator, sondern ein Luftreiniger sein. Laut Dyson filtert er 99,95 Prozent aller Allergene und Schadstoffe mit einer Größe bis zu 0,1 Mikrometer aus der Luft, die sich im Aktivkohlefilter und HEPA-Filter sammeln.

Was ihn aber wirklich spannend und für Übergizmo relevant macht, ist seine Steuerbarkeit per App. Dafür muss die App geladen, ein Konto angelegt und sich mit dem Dyson Cool Pure Link im WLAN verbunden werden.

Dyson Pure Cool Link-1

Die App macht den Unterschied

Nun kann am Smartphone all das eingestellt werden, was auch mit der mitgelieferten Fernbedienung funktioniert. Dazu gehören das Wählen von einer der zehn Stufen, die Drehbewegung und ein Sleep-Timer. Die aktuelle Einstellung kann über das beleuchtete Display am Gerät abgelesen werden. Aufbewahrt wird die Fernbedienung an einem magnetischen Kontakt auf dem Dyson Pure Cool Link.

Einen echten Mehrwert bietet die App aber an anderer Stelle. So zeigt sie unter anderem an, wie sauber die Luft im jeweiligen Zimmer ist und welche Temperatur sowie Luftfeuchtigkeit herrscht. Das Ganze gleicht sie mit der Luftqualität und der Temperatur sowie Luftfeuchtigkeit eurer Außenumgebung ab. Diese Daten erhält der Dyson Pure Cool Link über den Server.

Weitere Statistiken zeigen, wie lange der Luftreiniger im Automatikmodus pro Tag am Arbeiten war und wie viele Stunden noch verbleiben, bis der Filter gewechselt werden muss. Um die Lebensdauer des Filters zu erhöhen, empfiehlt es sich, Zeitpläne für die jeweiligen Wochentage zu erstellen.

Filter verursacht laufende Kosten

Apropos Filter: Dyson gibt an, dass der Filter nach 4.300 Stunden Einsatzzeit für 59,90 Euro gegen einen neuen gewechselt werden muss. Das entspricht in etwa einem halben Jahr.

Optisch ein Traum, akkustisch ein Graus

Lässt man den Dyson Pure Cool Link lediglich im Automatikmodus die Luft reinigen, arbeitet er sehr geräuscharm und ist nach wenigen Metern Entfernung praktisch unhörbar. Im Ventilationsmodus entwickelt sich hingegen ein bisweilen ordentliches Rauschen – auf höchster Stufe richtig unangenehm.

Bauartbedingt lässt sich das wohl nicht vermeiden. Diese Problematik kenn man schon von anderen Dyson-Produkten wie dem Dyson AM05 Hot + Cool (Test). Denn im Inneren des Pure Cool Link schaufelt ein vergleichsweise kleiner Lüfter die Luft durch das Gerät, bis sie durch den ovalen Ring an der Oberseite zielgerichtet wieder ausgegeben wird.

Dyson Pure Cool Link-10

Der Lüfter im Dyson Pure Cool Link ist vergleichsweise klein und deswegen in den höheren Stufen deutlich hörbar.

Das hat aber auch Vorteile. So nimmt der Luftreiniger weniger Platz weg, sieht stylisch aus, ist absolut verletzungsfrei zu bedienen und bläst die Luft wie durch einen Kanal meterweit durch die Luft.

Happiger Preis

Der Dyson Pure Cool Link kostet auf Dyson.de 579 Euro. Alle sechs Monate werden zusätzlich 59,90 Euro für einen neuen Filter fällig. Ganz schön happig und wohl in erster Linie für allergieanfällige Dyson-Fans mit ausreichend Kleingeld interessant.  Aber auch, wenn der Preis sehr hoch angesetzt ist: ein derart schickes Design bietet kein anderer Luftreiniger.

Wer auf die Luftfilterung verzichten kann und trotzdem das schöne und platzsparende Dyson-Design mit dem Luftring bevorzugt, wird bei Dyson.de ab 319 Euro fündig.

Dyson Pure Cool Link-3

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising