41 Prozent aller iPads bekommen keinen Support mehr

(Bild: Gizmodo)

Das Update auf iOS 10 sorgt dafür, dass eine große Anzahl von iPads keinen Support mehr bekommt. 41 Prozent aller noch genutzten iPads bekommen das Update nicht, weil sie zu alt sind. Auch von Sicherheitsupdates sind sie damit ausgenommen.

Für jedes Hardware-Produkt heißt es irgendwann: Es gibt keine Update mehr, der Hersteller hat den Support eingestellt. Doch nach einer Analyse von Localytics trifft es beim iPad im Zusammenhang mit iOS 10 eine ganze Reihe von iPads, die noch benutzt werden – 41 Prozent werden vom Support abgeschnitten.

Lediglich das 2010 veröffentlichte erste iPad, von dem laut Apple rund 15 Millionen Stück verkauft wurden, wird schon seit iOS 6 nicht mehr unterstützt. Während zuletzt jedes Jahr in der Regel ein iPhone-Modell aus der Liste der unterstützten Geräte gestrichen wurden, blieb die Liste der unterstützten iPads unangetastet.

iOS 10 wird Apple jedoch nicht mehr für iPad 2, iPad 3 und das erste iPad Mini anbieten. In der Statistik von Localytics liegen iPad 2 und iPad Mini jedoch auf Platz zwei und drei – mit einem Marktanteil von 17 beziehungsweise 15 Prozent. Das beliebteste Apple-Tablet ist das iPad Air mit einem Anteil von 18 Prozent. Das iPad 3 kommt, obwohl es jünger ist als iPad 2 und iPad Mini, nur auf 9 Prozent. Allerdings brachte Apple im Jahr 2012 zwei iPad-Generationen heraus: im Frühjahr das iPad 3 und im Herbst bereits das iPad 4.

Zur immer noch hohen Verbreitung des 2011 eingeführten iPad 2 trägt sicherlich bei, dass es von März 2011 bis März 2014 verkauft wurde, also fast genau 3 Jahre erhältlich war. Auch das erste iPad Mini stellte Apple erst nach knapp drei Jahren ein.

Anzumerken ist, dass die Zahlen von Localytics aus März 2016 stammen und somit nicht ganz aktuell sind. Angesichts von zuletzt rund 10 Millionen verkauften iPads pro Quartal und inzwischen rund 318 Millionen verkauften iPads seit 2010 dürften sich die Zahlen bis heute allerdings nur wenig verschoben haben.

Abzuwarten bleibt, ob zumindest einige Nutzer der künftig nicht mehr unterstützten iPad-Modelle auf neuere Apple-Tablets umsteigen werden. Auf die Verkaufszahlen wird sich dies aber wohl erst ab dem dritten Quartal (Apples viertem Fiskalquartal) auswirken – das laufende Quartal endet schon in rund zwei Wochen.

Tags :Quellen:ZDNet.comVia:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising