Sony Xperia XA – das Mittelklasse-Smartphone wird 300 Euro kosten

(Bild: Sony)

Sony bringt mit dem Xperia XA ein Mittelklassemodell seiner Smartphone-Reihe X auf den Markt. Das neue Smartphone soll am 17. Juni für 300 Euro in zahlreichen Farben erscheinen - sogar Rotgold ist dabei. Die End-Variante Xperia X Performance soll im Juli für 700 Euro erscheinen.

Sorry wenn wir es an dieser Stelle mal sagen, aber die X-Familie von Sony sieht aus wie ein X-beliebiges Smartphone. Die Rückseite ist matt, das Display geht bis zum Rand. Gut, zugegeben, das sieht schick aus.

Das Gerät besitzt ein 5 Zoll großes LC-Display mit abgerundeten Seitenrändern, wobei die Auflösung beim Xperia XA nur 1280 x 720 Pixel beträgt. Bei den höhenwertigen Varianten gibts eine Full-HD-Auflösung. Android 6.0 ist ab Werk dabei. Sony hat allerdings wieder wie viele andere Hersteller auch es nicht lassen können, an der Benutzeroberfläche Ergänzungen vorzunehmen.

Ein Highlight der Varianten X und X Performance ist die gegenüber dem Z5 verbesserte 23-Megapixel-Hauptkamera mit 1/2,3-Zoll-Sensor, f/2.0-Blende und „prädikativem Autofokus“. Dieser soll anhand von Objektivbewegungen den zu fokussierenden Bildbereich vorausahnen. Wir sind gespannt.

Die ebenfalls überarbeitete Frontkamera hat einen 1/3 Zoll großen 13-Megapixel-Sensor und ein 22-Millimeter-Weitwinkelobjektiv mit f/2.0-Blende. Das Xperia XA bietet eine 13-Megapixel-Hauptkamera mit 5-fachem Digitalzoom und Hybrid-Autofokus, der Phasen- und Kontrastmessung kombiniert. In der Front sitzt ein 8-Megapixel-Modell mit 88-Grad-Weitwinkel in der Front.

Lies auch: Sony Xperia X im Hands-On auf dem MWC

Als Prozessor verbaut Sony im Xperia X Performance Qualcomms aktuelles High-End-SoC Snapdragon 820 mit vier 2,2 GHz schnellen Kryo-Kernen und Adreno-530-Grafik. Dem Chip stehen 3 GByte RAM und 32 GByte interner Speicher zur Seite, der sich mittels MicroSD-Karte um bis zu 200 GByte erweitern lässt. Das Xperia XA kommt mit der deutlich weniger leistungsfähigen Octa-Core-CPU Helio P10 von MediaTek (MT6755) und einer Mali-T860-GPU. An Speicher sind 2 GByte RAM und 16 GByte Storage an Bord. Eine Erweiterung ist aber auch hier möglich.

Das Xperia X Performance kommt im Juli für 699 Euro in den Handel (Bild: Sony).Das Xperia X Performance kommt im Juli für 699 Euro in den Handel (Bild: Sony).Alle drei Vertreter der Xperia-X-Reihe unterstützen LTE, jedoch nach unterschiedlichen Kategorien. Das Xperia X beherrscht LTE Cat.6 mit bis zu 300 MBit/s im Download und maximal 50 MBit/s im Upload, das Xperia XA LTE Cat.4 mit höchstens 150 MBit/s und das Xperia X Performance sogar LTE Cat.9 mit bis zu 450 MBit/s. Alternativ lässt sich auch UMTS mit HSPA+ nutzen, das maximale Transferraten von 42,2 MBit/s im Downstream und 5,76 MBit/s im Upstream erlaubt. WLAN, Bluetooth 4.2, NFC und GPS runden die Kommunikationsausstattung ab. Auf den sonst eingebauten Fingerabdrucksensor müssen Käufer des XA-Modells verzichten.

Unterschiede gibt es auch beim fest verbauten Akku mit Schnellladefunktion: Das Xperia X nutzt ein 2620-mAh-Modell, das rund zwei Tage Laufzeit bieten soll. Im X Performance findet ein etwas größerer 2700-mAh-Akku Verwendung und im Xperia XA ein Stromspeicher mit 2.300 mAh. Auch hier gibt Sony die Laufzeit mit bis zu zwei Tagen an.

Aufgrund der identischen Displaydiagonale sind alle drei Smartphones fast gleich groß. Die Gehäusemaße betragen 14,3 mal 6,9 Zentimeter, beim Xperia XA 14,4 mal 6,7 Zentimeter. Das nach IP65/68 staub- und spritzwassergeschützte Xperia X Performance fällt mit knapp 9 Millimetern einen Millimeter dicker aus als die übrigen Geräte. Mit 165 Gramm ist es auch das schwerste Modell der Reihe. Das Xperia X wiegt mit seinem Metallgehäuse 156 Gramm und das Xperia XA mit Plastikchassis 137 Gramm.

Tipp: Bist Du ein Android-Kenner? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Tags :Quellen:Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de
  1. ehm sorry aber die xperia x reihe schaut nicht aus wie jedes x beliebige smartphone… es ähnelt lediglich der hauseigenen z reihe aber ob man das wohl sony vorwerfen kann? Immerhin sehen alle samsung handys gleich aus und das iphone hat sich in der front gegenüber des ersten iphones so gut wie garnicht geändert. das nennt man konsequent durchgeführte Designsprache. etwas was z.b. huawei komplett fehlt. man erkennt sofort das es ein sony handy ist und man kanns unmöglich mit einer anderen marke verwechseln und das ist auch gut so.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising