Tizen soll auf allen Samsung-Geräten genutzt werden

(Bild: Tizen)

Samsungs auf Linux basierendes Betriebssystem Tizen soll künftig auf vielen Produkten des Unternehmens eingesetzt werden. Bisher kommt es nur auf Smartwatches, einigen Smartphones und Fernsehern zum Einsatz.

Samsung will das Mobilbetriebssystem Tizen weiter nutzen als bisher bekannt. Nach einem Bericht der Korea Times will man so die Abhängigkeit von Google reduzieren. Bisher ist Android bis auf wenige Ausnahmen auf Smartphones und Tablets von Samsung präsent.

„Wenn du kein eigenes Ökosystem hast, dann hast du keine Zukunft“, zitiert die Zeitung den Samsung-Manager, der ungenannt bleiben will. „Tizen ist nicht nur eine Plattform, die für mobile Geräte entwickelt wurde.“ Samsung sei bei der Entwicklung eigener Inhalte und eines eigenen Ökosystems spät dran. Es werde in diesem Punkt aber immer besser.

Als Referenzmarkt für Tizen dient Samsung Indien. „Samsungs Tizen-Smartphones der Z-Reihe sind bei indischen Verbrauchern beliebt. Im ersten Quartal dieses Jahres hat Samsung dort rund 64 Millionen Telefone verkauft. Das heißt, Tizen hat seine Konkurrenzfähigkeit bewiesen“, ergänzte der Manager.

Als weiteren Markt für Tizen nimmt Samsung derzeit Russland ins Visier. Dort habe man Firmen eingeladen, um für Tizen zu werben. Es seien auch Veranstaltungen für Entwickler geplant, sowie Kampagnen, um Tizens Nutzerbasis auszuweiten.

Tizen ist dem Bericht zufolge aber auch ein wichtiger Teil von Samsung IoT-Strategie. „Der Grund, warum Samsung Tizens Stabilität und Nutzbarkeit mit einem Fokus auf Mobiltelefone und Wearables testet, ist, dass wir eine Korrekturphase benötigen, weil Samsung dabei ist, vom Internet der Dinge (IoT) angetriebene Business-Systeme, die auf Tizen basieren, zu entwickeln“, so der Manager weiter.

Während Tizen im Smartphonemarkt angesichts der Übermacht von Android und iOS bisher keine Rolle spielt, taucht es aber in den Statistiken für den Wearables-Markt auf. IDC schätzt dem Bericht zufolge, dass Tizen bis zum Jahresende einen Marktanteil von 11,3 Prozent erreichen wird. Apples watchOS und Android Wear sollen bei 49,4 beziehungsweise 21,4 Prozent liegen.

Ähnlich wie Android basiert auch Tizen auf Linux. Es wird von der Linux Foundation und der LiMo Foundation sowie Firmen wie Huawei, Intel und Samsung unterstützt. Samsung hat es bisher für Digitalkameras, Smartwatches und Smartphones verwendet.

Tags :Quellen:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising