Rekord: 100 Millionen bei Spotify

(Bild: Gizmodo)

Bei Spotify gibt es jetzt weltweit 100 Millionen aktive Nutzer. Allerdings zahlt nur ein knappes Drittel. Im Dezember waren es noch 75 Millionen Konten - was einem Wachstum von 33 Prozent in knapp sieben Monaten entspricht.

Campagnenlaune bei Spotify: So viele Nutzer wie die Schweden hat kein anderer Streamingdienst. Der größte Teil der Nutzer zahlt – etwa 70 Prozent – zahlen allerdings nicht. Dafür blendet ihnen Spotify Werbung ein.

Das 2006 gegründete Unternehmen führt mehr als 80 Prozent seiner Einnahmen in Form von Lizenzgebühren an Musikfirmen, Musikverlage und Künstler ab. Unterm Strich schreibt Spotify weiter rote Zahlen. Einem Bericht der britischen Zeitung The Telegraph zufolge nahmen die Verluste zuletzt sogar zu. Sie wuchsen 2015 allerdings langsamer als der Umsatz.

2013 stand einem Verlust von 55,9 Millionen Euro ein Umsatz von 746,9 Millionen Euro gegenüber. 2014 verzeichnete das Unternehmen einen Fehlbetrag von 162,3 Millionen Euro (plus 190 Prozent) bei Einnahmen von 1,08 Milliarden Euro (plus 45 Prozent). 2015 kletterte der Umsatz um 80 Prozent auf 1,95 Milliarden Euro, der Verlust jedoch nur um 6,7 Prozent auf 173,1 Millionen Euro.

„Die Wirtschaftlichkeit von Freemium-Angeboten bleibt eine Herausforderung und jeder Freemium-Nutzer ist gemessen an der Bruttomarge ein Verlustgeschäft“, zitiert die Zeitung die Analystin Alice Enders von Enders Analysis. „Ermutigend ist, dass sich die Abonnements auszahlen. Wir glauben, dass Spotify dieses Jahr gute Fortschritte gemacht hat.“

Apple Music ist erst seit rund einem Jahr erhältlich. Aktuelle Nutzungszahlen liegen nicht vor. Anfang dieses Jahres soll der Dienst jedoch die Zahl von 10 Millionen zahlenden Abonnenten überschritten haben. Spotify soll für diesen Meilenstein indes sechs Jahre benötigt haben. Allerdings ist Apple auch erst in den Markt eingestiegen, als dieser bereits bei den Nutzern etabliert war.

Tags :Quellen:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de
  1. Ich versteh das so, dass der größte Teil der zahlenden Kunden – 70% von den 30% – auch nutzt. Der Rest sind Nutzer, die allerdings nicht zahlen. Der größte Teil der Zahler sind also auch Nutzer. Es gibt also zahlende Nutzer, nutzende Zahler, nichtnutzende Zahler, zahlende Nichtnutzer und WDR 4-Hörer, die hier allerdings nicht aufgeführt sind.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising