Twitter und Vine bekommen 140 Sekunden Videos

twitter-weiss-blau-800

Bei Twitter dürfen jetzt bald Videos mit 140 Sekunden länge eingestellt werden, verriet Recode vorab. Bisher gab es nur 30 Sekunde lange Filmchen. Auch bei Vine werden die 6-Sekunden-Videos aufgegeben.

Vine hatte bisher 6 Sekunden lange Videos, doch jetzt soll wie auch bei Twitter alles anders werden. Das Limit liegt nun bei 140 Sekunden – eine kleine Anspielung auf das 140-Zeichen-Limit von Twitter an. Allerdings waren sechs Sekunden das bessere Äquivalent: So lange braucht ein Leser ungefähr, um 140 Zeichen zu lesen.

Dennoch werden sich die wenigsten Nutzer beschweren: Mit dem Relaunch können Ersteller von Vine-Videos erstmals einen Umsatzanteil erhalten, also Geld mit ihren Produktionen verdienen. Dazu müssen sie sich für Amplify registrieren, das sich bisher auf Videowerbung bei Twitter selbst beschränkte. Nach dem aktuellen Modell behält Twitter 30 Prozent der Werbeerlöse, 70 Prozent gehen an die Videoproduzenten.

Mit Engage führt Twitter außerdem eine zusätzliche App für Produzenten vor, die den Erfolg ihrer Videos misst und in Daten ausdrückt. Auch Erwähnungen und Kommentare auf Twitter kann man hier durchsehen.

Mit der Video-Offensive versucht Twitter, den Anschluss in diesem Bereich der Social-Media-Kommunikation wiederherzustellen. Bisher kann es nur mit Periscope bei Live Video eine führende Position beanspruchen. Nutzervideos gelten als ideales Werbeumfeld für Videowerbung, und damit die Art von Werbung, für die am meisten Geld ausgegeben wird – insbesondere wenn eine geeignete Zielgruppe sie auf Mobilgeräten konsumiert.

Mehrfach hatte Twitter in den letzten Monaten auch angedeutet, dass das 140-Zeichen-Limit fallen könnte. Benutzernamen, Links und Zitate sind ohnehin schon ausgenommen. Damit würde Twitter quasi seine Identität aufgeben, um sich dem Mainstream zu öffnen, aber wie Recode glaubt es möglicherweise, dass in der aktuellen Lage verzweifelte Maßnahmen angebracht sind.

Parallel führt Yahoos Blog-Netzwerk Tumblr gerade eine Plattform für Live-Videos ein. Für sie ist das zwar ein neues Segment, sie bringt aber immerhin 550 Millionen Nutzer pro Monat mit, die sie durch spektakuläre Events wie einen Stream von der Marsoberfläche und einen Basketball-Workshop mit den Harlem Globetrotters an das Live-Video-Medium heranführen will.

Tags :Quellen:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising