Test: LG X Screen – Mittelklasse-Smartphone mit zwei Bildschirmen

lg5-1078x600 Kopie

LG hat sein neues Mittelklasse-Smartphone, das LG X Screen, vorgestellt und ich hatte die Möglichkeit, die Neuheit für euch ausführlich zu testen. Das Smartphone besitzt ein zweites Mini-Display an der oberen Seite, das euch im Always-On-Modus zahlreiche Features bietet. Wie mir das LG X Screen gefallen hat, und alle technischen Daten zum Gerät, findet ihr im Test.

Design und Verarbeitung des LG X Screen

Das LG X Screen kommt in den Varianten Schwarz und Weiß daher und die Vorder- und Rückseite besteht aus Glas, das von einem Rahmen in Metall-Optik eingefasst ist. Meine schwarze Version erinnert an Klavierlackoptik und wirkt gerade zu magnetisch auf Fingerabdrücke. Wahrscheinlich sind die Tapser in der weißen Variante weniger auffällig. Durch die Glasbeschichtung ist es zwar ziemlich glatt, allerdings nicht rutschig. Es wiegt nur rund 120 Gramm und ist nahtlos verarbeitet.

LG X Screen (Bild: Übergizmo)

 

Das restliche Design hält LG eher schlicht, auf der Vorderseite ist neben dem zweiten Display, das links von der Frontkamera begleitet wird, eigentlich nur noch das LG-Logo an der Stelle des Home-Buttons zu finden. Auch die Rückseite ist einfach gehalten, oben in der Mitte ist die Hauptkamera untergebracht und von einem Metallrahmen umrandet. Darunter ist nur noch der LED-Blitz zu finden und noch einmal das LG-Logo.

LG X Screen (Bild: Übergizmo)

 

Links im Rahmen ist die Lautstärkewippe integriert, die über super Druckpunkte verfügt. Auf der rechten Seite im Rahmen ist der Ein- und Ausschalter, sowie der microSD-Karten- beziehungsweise SIM-Kartenslot untergebracht. Auf der Unterseite sind noch der 3,5-mm-Klinkenanschluss, der microUSB-Eingang und der Monolautsprecher zu finden.

LG X Screen (Bild: Übergizmo)

 

Das LG X Screen liegt insgesamt gut in der Hand, obwohl die Fingerabdrücke natürlich etwas nerven. Das schlichte Glasdesign wirkt sehr ansprechend. Die hochwertige und nahtlose Verarbeitung, das leichte Gewicht und die Dicke von rund sieben Millimetern geben dem Ganzen eine tolle Haptik. So wirkt das LG X Screen robust und und gleichzeitig edel.

Highlight der Second-Screen

Kommen wir nun zum Display. Wie schon erwähnt, kommen zwei Anzeigen zum Einsatz. Das Hauptdisplay ist 5-Zoll groß und löst in HD (1.280 x 720 Pixel) auf. Damit kommt das Display auf eine Pixeldichte von 297 ppi. Das Display des LG X Screen stellt die Farben satt und klar dar, bei der Helligkeit hapert es allerdings ein bisschen. Gerade im Freien bei strahlendem Sonnenschein ist das Display meist etwas zu dunkel, was aber immerhin den Akku schont.

LG X Screen (Bild: Übergizmo)

 

Die Besonderheit des LG X Screen ist der zweite Bildschirm, frei nach dem Motto: „Mit dem zweiten sieht man besser“. Der Secondscreen ist 1,8-Zoll groß und sitzt oben, über dem Hauptdisplay. Die Auflösung beträgt hier 520 x 80 Pixel, was erst mal wenig klingt, ist aber mehr als ausreichend. Das zweite Display lässt sich ganz unabhängig vom Hauptdisplay bedienen und ist Always-On, also immer eingeschaltet. So lassen sich zum Beispiel das Datum und die Uhrzeit abrufen, ohne dass das Smartphone dafür extra eingeschaltet werden muss.

Lies auch: Huawei P9 lite Test – Preis-Leistungs-Schlager unter 300 Euro?

Das Smartphone lässt sich mit einer persönlichen Signatur personalisieren. Diese lässt sich über die Einstellungen des zweiten Bildschirms frei wählen, sollte jedoch nicht zu lang sein. Des Weiteren werden eingehende Benachrichtigungen angezeigt, so dass eine Benachrichtigungs-LED nicht mehr benötigt wird. Der Vorteil gegenüber der LED ist außerdem, dass das zweite Display anzeigt, um welche Art der Benachrichtigung es sich handelt. Durch Wischen nach Rechts oder Links lässt sich durch das zweite Display navigieren. Einstellungen wie Lautstärkemodus, Bluetooth und WLAN lassen sich so einfach per Knopfdruck aktivieren oder ausschalten, ohne dafür extra das Smartphone zu entsperren.

LG X Screen (Bild: Übergizmo)

Auch die aktiven Apps werden im Second-Screen angezeigt und das Multitasking und Switchen zwischen den Anwendungen wird so noch einfacher. Wie es schon aus der Zwischenüberschrift hervorgeht, ist der Second-Screen mein absolutes Highlight. Er ist super praktisch, gibt dem LG X Screen eine besondere Note und personalisiert das Smartphone ganz individuell durch die zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten. Daumen hoch für den Second-Screen!

Hardware und Software

Angetrieben wird das LG X Screen von einem Qualcomm Snapdragon 410 (MSM8916) mit einer Taktrate von bis zu 1,2 GHz. Die vier Kerne des Prozessors sorgen für eine angenehme und schnelle Bedienung, allerdings kann es gerade beim Multitasking zu kleinen Rucklern kommen. Unterstützung erhält der Prozessor von 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte internem Speicher. Der interne Speicher lässt sich mittels microSD-Karte erweitern – und zwar nicht nur auf bis zu 128 GByte, sondern theoretisch auf bis zu 2 TByte.

Für Konnektivität sorgen LTE Cat. 4 (800/1800/2600 MHz) mit bis zu 150 MBit/s im Down- und 50 MBit/s im Upload, WLAN nach IEEE 802.11 b/g/n und Bluetooth 4.1.

Hardware des LG X Screen (Screenshot: Übergizmo)

Hardware des LG X Screen (Screenshot: Übergizmo)

Als Betriebssystem installiert LG das neuste Android 6.0 Marshmallow. Dies ist bei dieser Preisklasse nicht gang und gäbe und ein klarer Pluspunkt. Außerdem lässt sich das Smartphone durch die Software und vor allem den Second-Screen sehr schön personalisieren.

Software des LG X Screen (Screenshot: Übergizmo)

Software des LG X Screen (Screenshot: Übergizmo)

Akku

LG integriert in sein X Screen einen 2.300 mAh starken Lithium-Ionen-Akku. Der Akku ist fest verbaut und lässt sich somit nicht austauschen. Obwohl der Second-Screen permanent aktiv ist, hält der Akku des LG X Screen bei voller Nutzung rund einen Tag lang durch. Dennoch empfiehlt es sich – wie so häufig bei den Mittelklasse-Smartphones – eine zusätzliche Powerbank griffbereit zu haben. So seid ihr immer auf der sicheren Seite und euch geht nicht unterwegs der Saft aus.

Kamera

Die rückseitige Kamera des LG X Screen kommt mit einer Auflösung von 13 Megapixel, Autofokus und vierfachem Zoom daher. Auch eine f/2.2-Blende und ein LED-Blitz fügt LG der Kamera hinzu. Soweit eine ganz gute Ausstattung für eine Smartphone-Kamera in diesem Preissegment, dennoch hat mich die Kamera etwas enttäuscht.

LG X Screen (Bild: Übergizmo)

Die Fotos werden zwar in einer hohen Auflösung von 4.160 x 3.120 Pixel aufgenommen, allerdings ist der Autofokus recht langsam und schnell geschossene Fotos sind oft verwackelt und unscharf. Dafür leistet sich LG bei den Software-Features keine Schwächen. Auch hier sind etwa ein Auslösen per Sprachbefehl oder Intervall- und Panorama-Aufnahmen möglich.

Lg X Screen Foto (Bild: Übergizmo)

Hier ein Foto aus dem Olympiapark in München aufgenommen mit dem LG X Screen (Bild: Übergizmo)

Die Frontkamera für Selfies und Videochat stattet LG mit 8 Megapixel aus. Die Gesichtserkennung funktioniert einwandfrei und die Aufnahmen in der Auflösung 3.264 x 2.448 Pixel sind ausreichend scharf und für die sozialen Netzwerke wie Twitter, Facebook und Instagram geeignet.

LG X Screen Foto (Bild: Übergizmo)

Ein Bild von Siegburg mit dem LG X Screen bei schlechten Lichtverhältnissen (Bild: Übergizmo)

Im Vergleich zu einem anderen Mittelklasse-Smartphone wie zum Beispiel dem Huawei P9 Lite, das ungefähr gleich viel kostet, kann das LG X Screen in Sachen Kameras nicht in allen Bereichen mithalten. Dennoch schießt es bei guten Lichtverhältnissen schöne Aufnahmen und muss sich für das Preis-/Leistungsverhältnis nicht verstecken.

Preis und Verfügbarkeit

Das LG X Screen ist bereits verfügbar und lässt sich zum Beispiel über Amazon oder die Webseite des Herstellers bestellen. Preislich liegt das Mittelklasse-Smartphone bei rund 200 Euro, wobei wie üblich die Preise je nach Anbieter variieren.

(Bild: Übergizmo)

Fazit

Das LG X Screen ist ein solides, wertiges Mittelklasse-Smartphone. Das Design ist edel und schlicht, aber anfällig für Fingerabdrücke. Die Hardware, die Software und die Akkulaufzeit können überzeugen, lediglich die Kamera ist etwas enttäuschend. Dafür punktet das LG X Screen mit seiner Besonderheit, dem zweiten Bildschirm. Durch den Second-Screen ergeben sich ganz neue Bedienungsmöglichkeiten und die Handhabung ist mehr als praktisch. Das LG X Screen für rund 200 Euro ist ein empfehlenswertes und gutes Mittelklasse-Smartphone.

Pro / Con

(Bild: Übergizmo)Secondscreen!

(Bild: Übergizmo) Glas-Design und Verarbeitung

(Bild: Übergizmo) Peis-/Leistung

(Bild: Übergizmo) ganz gute Akkulaufzeit

(Bild: Übergizmo) Kamera

(Bild: Übergizmo) nicht so schneller Prozessor

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising