Google Maps und Earth um hochauflösende Satellitenbilder aktualisiert

google-maps-nyc

Vor gut drei Jahren hat Google wolkenfreie und wie ein Mosaik aus einzelnen Aufnahmen zusammengesetzte Satellitenbilder für  Maps und Earth eingeführt. Nun hat es sein Bildmaterial mit Aufnahmen des neuen Satelliten Landsat 8 aktualisiert, die dank neuer Verarbeitungstechniken schärfer sind als zuvor. 

Zum Erstellen der neuen Satellitenansichten hat Google nach eigenen Angaben seine Earth-Engine-API genutzt. Wissenschaftler setzen diese beispielsweise auch dazu ein, um die Entwicklung des weltweiten Waldbestands zu verfolgen oder Malaria-Ausbrüche vorherzusagen. Das Landsat-Programm stellt die benötigten Satellitenbilder kostenlos der Allgemeinheit zur Verfügung.

Landsat 8 wurde am 11. Februar 2013 in den Orbit geschossen. Der Satellit ist Teil des gleichnamigen Gemeinschaftsprojekts der US-Behörden USGS und NASA. Er liefert im Vergleich zu Landsat 7 Aufnahmen mit mehr Details und naturgetreueren Farben. Dafür sorgen unter anderem verbesserte Kameras und Sensoren. Außerdem kann er doppelt so viele Bild pro Tag schießen.

Die einzelnen Satellitenbilder setzt Google wie ein Mosaik zusammen, um wolkenfreie und nahtlose Ansichten von Landschaften oder Städten zu erstellen. Bisher basierten die Satellitenansichten von Maps und Earth auf Daten von Landsat 7. Aufgrund eines Hardware-Fehlers wiesen nach 2003 aufgenommene Bilder aber breite diagonale Streifen auf. Jetzt sollen die Daten zumindest zum Großteil von Landsat 8 stammen.

Lies auch: GOOGLE MAPS BEKOMMT BESSERE OFFLINE-KARTEN-FUNKTION

Für sein jüngstes Satellitenbilder-Mosaik hat Google fast ein Petabyte an Landsat-Aufnahmen ausgewertet, wie der für die Google Earth Engine zuständige Manager Chris Herwig schreibt. Das entspreche 700 Billionen Einzelbildpunkten. „Um das in Relation zu setzen: 700 Billionen Pixel sind 7000-mal mehr als die geschätzte Anzahl Sterne in der Milchstraße oder 70-mal mehr als die geschätzte Zahl Galaxien im Universum.“

Die aktualisierten Satellitendaten sind ab sofort in den Kartenprodukten verfügbar.Ihr könnt sie betrachten, indem ihr in Google Earth oder Google Maps die Satellitenansicht aufruft. Von ausgewählten Städten sind auch 45-Grad-Aufnahmen verfügbar, aus denen Suchmaschinenbetreiber dreidimensional wirkende Ansichten generiert.

Lies auch: GOOGLE MAPS BETA: KARTEN-APP AB SOFORT ALS BETA-VERSION VERFÜGBAR

Tags :Quellen:GoogleVia:Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising