Chrome für Android soll Zentrum für VR bilden

(Bild: Google)

Chrome für Android soll sich zum wichtigsten Abspieler für VR-Inhalte mausern. Dazu hat Google nun einige Erweiterungen eingebaut, mit denen künftig das ganze Web per VR Brille surfbar gemacht werden soll.

Google will offenbar ganze Web in VR surfbar machen und nicht nur spezielle Websites. Der neue Browser Chrome für Android soll dafür den Weg bereiten. Der Nutzer soll sein VR-Headset gar nicht mehr abnehmen, wenn er von einer WebVR-Website zu einer anderen Seite wechselt.

Die jüngsten Builds von Chrome Beta und Chrome Dev für Android enthalten Neuerungen in dieser Richtung, wie RoadToVR zuerst auffiel. Die Betaversion bringt eine WebVR-Einstellung mit, die die Kompatibilität von VR-Headsets mit Websites verbessert, die mit WebVR-Standards entwickelt wurden. WebVR ist eine noch experimentelle JavaScript-API, die im Browser Zugang zu Virtual-Reality-Headsets wie Oculus Rift oder Googles VR-Brillengestell Cardboard gibt, das seit Mai auch in Deutschland erhältlich ist.

Lies auch: VR-Karton Google Cardboard jetzt auch in Deutschland

Die Chrome-Entwicklerversion für Android enthält jetzt eine „VR Shell“-Einstellung. Diese soll laut Googles Chromium-Evangelisten François Beaufort „eine Browser-Shell für VR“ aktivieren und „Nutzern erlauben, mit Cardboard oder für Daydream vorbereiteten Geräten im Web zu surfen“. Die neuen Optionen sind über die Eingabe von „chrome://flags“ in der Adressleiste zugänglich. Chrome gibt dabei wie üblich die Warnung aus, dass diese experimentellen Funktionen gefährlich sein und etwa zu Abstürzen führen können. Die VR Shell scheint zudem noch nicht den vollen Funktionsumfang zu bieten.

„Das Web ist weiter geworden“, erklärte Googles WebVR-Entwickler Josh Carpenter zu den neuen Features. Google spielte eine aktive Rolle bei der Entwicklung des WebVR-Standards, der von Chrome, Firefox sowie einem Webbrowser für Samsungs VR-Headset Gear VR unterstützt wird. Schon Anfang dieses Jahres sprachen erste Nightly-Builds von Firefox mithilfe von WebVR Oculus Rift an, damit seine Nutzer 3D-Umgebungen im Browser mittels einer Virtual-Reality-Brille erkunden können. Diese registriert die Kopfbewegungen des Trägers und ermöglicht ihm so, sich in der computergenerierten 3D-Welt umzusehen. Schon zuvor hatte Samsung seinen spezialisierten Browser Internet for Gear VR bereitgestellt, der gewöhnliches HTML5-Video wie auch Streaming von 3D- und 360-Grad-Video unterstützt.

Google arbeitet derzeit auch an Chrome-Unterstützung für Headsets wie Oculus Rift und HTC Vive auf dem Desktop. Auf seiner Entwicklerkonferenz I/O enthüllte es außerdem die mobile Virtual-Reality-Plattform Daydream. Dieses neue VR-Angebot geht deutlich über Cardboard hinaus und wurde laut Google offen und abgestimmt auf Android entwickelt. Daydream soll kompatible Smartphones, ein Headset, einen Controller und eine Reihe über den Play Store zu beziehende Apps umfassen.

Tags :Quellen:Mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising