Facebook ermöglicht US-Nutzern ab sofort, Spendensammlungen zu starten

Spendensammlungen über Facebook (Bild: Facebook)

Bereits seit einigen Monaten bietet Facebook gemeinnützigen Organisationen in den USA die Möglichkeit, Spendensammlungen über das soziale Netzwerk zu starten. Jetzt hat die Plattform das Feature in einer Testphase auf einen kleinen Teil ihrer US-Nutzer ausgeweitet. Etwa 1 Prozent der Facebook-User können jetzt eigene Kampagnen starten und damit Freunde und Bekannte motivieren, für einen guten Zweck zu spenden.

Seit dem Start der Funktion haben sich bereits 600 gemeinnützige Organisationen für Spendensammlungen auf Facebook verifizieren lassen. Laut eigenen Angaben habe das soziale Netzwerk rund 20.000 angeschrieben, um diese von einer Teilnahme zu überzeugen. Am aktuellen Testlauf nehmen 100 Organisationen teil, für die Facebook-Nutzer sammeln können, darunter Oxfam, The Nature Conservancy und die Alzheimer’s Association. Zwar können die Kampagnen nur von einem ausgewählten Teil von Nutzern gestartet werden. Spenden können jedoch fast alle Nutzer weltweit in aktuell 39 Währungen. Wer Freunde und Bekannte in den USA hat, bei dem kann es also durchaus sein, dass im Newsfeed bald ein Spendenaufruf auftaucht. Dieser enthält dann auch einen entsprechenden Button, über den ihr den Spendenprozess direkt starten könnt.

Den Zahlungsverkehr wickelt Facebook selbst ab, sodass eure Spende nicht sofort bei der jeweiligen Organisation ankommt. Alle 15 Tage leitet Facebook das gesammelte Geld weiter, sofern es den Gesamtbetrag von 100 US-Dollar überschreitet. Von der gespendeten Summe behält Facebook 5 Prozent ein – 2 Prozent zur Finanzierung von Sicherheitsmaßnahmen, 3 Prozent für die Zahlungsabwicklung. „Mit den 5 Prozent decken wir lediglich unsere Kosten“, so Naomi Gleit, Vizepräsidentin der Abteilung für gemeinnützige Produkte bei Facebook gegenüber Mashable. „Wir wollen damit kein Geld verdienen.“

Nach der Testphase soll das Feature vorerst für alle US-Nutzer des sozialen Netzwerks erweitert werden.

Ebenfalls interessant: Facebook und Youtube erkennen extremistische Videos automatisch

Tags :Quellen:MashableVia:Engadget

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising