Windows 10: Hinweis auf kostenloses Upgrade jetzt bildschirmfüllend

Der neue Hinweis aufs Windows 10 Upgrade füllt den ganzen Bildschirm (Bild: Microsoft)

Den meisten von euch dürfte bekannt sein, dass es Microsofts kostenloses Windows-10-Upgrade nur noch bis zum 29. Juli gibt. Danach wird das Betriebssystem kostenpflichtig und wohl kurze Zeit später mit einem Update versehen. Um die letzten Zweifler zu überzeugen, setzt Microsoft auf einen bildschirmfüllenden Hinweis mit dem Text: „Entschuldigen Sie die Unterbrechung, aber das ist wichtig.“

Vorbei ist die Zeit des vergleichsweise kleinen Fensters, mit dem uns Microsoft seit Monaten von einem Upgrade auf Windows 10 überzeugen will. Jetzt fährt der Hersteller schwere Geschütze auf: Die bildschirmfüllende Anzeige präsentiert sich offenbar willkürlich, egal was der Nutzer gerade am PC macht. Dabei erscheint der Hinweis bei Nutzern von Windows 7 und Windows 8.1 mit Service Pack 1. Ein paar Ausnahmen gibt es: So erscheint die Meldung nicht, wenn …

  • ihr die aktuellste Version der „Get Windows 10“-App installiert habt
  • ihr ein Häkchen bei „Nicht mehr erinnern“ setzt
  • euer Computer mit Windows 10 inkompatibel ist
  • ihr Windows 10 nach einem Upgrade wieder deinstalliert habt
  • eure Windows-10-Installation gescheitert ist
  • ihr die Benachrichtigungen der „Get Windows 10“-App versteckt
  • ihr über die Registry-Einstellungen ein Upgrade verhindert

Wer sich von dem Hinweis nicht überraschen lassen möchte, sollte womöglich eine dieser Maßnahmen ergreifen. Im Bildschirm selber habt ihr die Möglichkeit, euch dreimal oder gar nicht mehr erinnern zu lassen – und natürlich Windows 10 direkt zu installieren.

Nach dem 29. Juli kostet die Home-Version von Windows 10 135 Euro, die Pro-Version 280 Euro. Wer sich nach wie vor unschlüssig ist, kann das Update installieren und bei Nichtgefallen recht bequem wieder zu seiner alten Version zurückkehren. Anleitungen dazu finden sich im Netz sehr viele.

Ebenfalls interessant: Schadenersatz für missglücktes Windows 10 Update

Tags :Quellen:MicrosoftVia:Golem

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising