Zukünftige Füllungen aus Biomaterialien stimulieren Zahnreparatur

(Bild: Shutterstock)

Forscher der Universität von Nottingham und dem Wyss Institut der Harvard University haben Zahnfüllungen entwickelt, die in Zukunft dabei helfen könnten, die Zähne wieder zu reparieren. 

Die Forscher haben die neuartigen Zahnfüllungen aus synthetischen Biomaterialien hergestellt. Dieses hilft dabei, die Reparatur bestimmter Teile der Zähne zu stimulieren und die Beißer zu regenerieren. Dadurch könnte die Art und Weise geändert werden, wie Zahnärzte künftig Löcher in den Zähnen behandeln.

Ein Zahn ist unter anderem aus dem äußeren Zahnschmelz und einem darunter liegenden knochenähnlichen Gewebe namens Zahnbein oder Dentin aufgebaut. Die Nerven und Blutgefäße liegen im Zahnmark oder Zahnpulpa darunter. Das Material aus dem aktuelle Füllungen hergestellt sind, ist ein Zellstoff, der nicht mit dem Pulpa und den Stammzellen reagieren kann.

Lies auch: SAMSUNG-FITNESSARMBAND GEAR FIT2 UND GESUNDHEITS-KOPFHÖRER GEAR ICONX ANGEKÜNDIGT

Das neue Biomaterial ist dazu in der Lage. Das bedeutet, es ist zu dem Zahnmark und den Stammzellen kompatibel und kann im Wesentlichen das Nachwachsen des Zahnpulpa und Dentins in einem beschädigten Zahn ermöglichen.

Die Forscher haben mit ihrer Entdeckung den zweiten Preis der Emerging Technologies Competition 2016 der Royal Society of Chemistry in der Kategorie Materialien gewonnen. Wie lange es dauern wird, bis die neuartigen Füllungen tatsächlich von Zahnärzten verwendet werden können, ist abzuwarten. Da diese noch am Anfang der Forschung stehen, dürfte es aber wohl noch etwas an Zeit dauern.

14 medizinische Mythen, die man nicht glauben sollte

Bild 1 von 14

Vor dem Sport muss man sich dehnen
Für viele Sportler gibt es daran keinen Zweifel. Vor dem Sport muss man sich dehnen. Das verringert das Risiko einer Verletzung. Dem Sportwissenschaftler Kieran O'Sullivan von der Universität Lim erick zufolge ist dies jedoch ein Mythos. Man sollte zumindest statisches Dehnen vor dem Sport vermeiden. Es reduziert die Spannung der Muskeln und führt zu einer geringeren Leistungsfähigkeit. Wer seine Flexibilität verbessern will, sollte dies lieber zu einer anderen Zeit machen. Ein Warm-Up vor der Aktivität ist aber zu empfehlen. (Bild: CBC / Via giphy.com)
Tags :Quellen:CNET.com, Royal Society of ChemistryVia:Ubergizmo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising