Megapeinlich: Huawei wirbt mit Profifoto für Kamera des Huawei P9

Dieses Foto, mit dem Huawei für das P9 geworben hat, wurde mit einer Profi-DSLR von Canon aufgenommen (Bild: Huawei).

Huawei ist beim Schwindeln erwischt worden. Das Unternehmen hatte ein Foto veröffentlicht, das angeblich mit dem Huawei P9 geschossen wurde. Wie sich herausstellte, entstand es eigentlich mit einer DSLR.

Huawei P9 Test - alle Bilder

Bild 1 von 30

Huawei P9 Test Ubergizmo 12

Auf Google Plus hat Huawei mit einem falschen Foto geworben, das gar nicht mit der Kamera seines Spitzenmodells Huawei P9 gemacht wurde. Nach einem Bericht von Android Police wurde eine Canon DSLR verwendet. Mittlerweile hat Huawei das Posting entfernt.

„Wir konnten einen wunderschönen Sonnenaufgang mit der herrlichen Ella einfangen. Die Dual-Leica-Kamera des Huawei P9 macht Aufnahmen in schwierigen Lichtverhältnissen wie diesen zu einer Freude. Erfinde die Smartphone-Fotografie neu und teile Deine Bilder vom Sonnenaufgang mit uns.“

Lies auch: Huawei P9 Test – Leica-Smartphone mit Dual Kamera

Zwar heißt es in dem Text nicht explizit, dass das Foto tatsächlich mit einem Smartphone gemacht wurde, die Formulierung legt allerdings diese Vermutung nahe. Android Police fand jedoch in den EXIF-Metadaten, die Googles Social-Media-Plattform beim Upload von Fotos nicht löscht, Angaben zur verwendeten Kamera. Demnach wurde das Motiv mit einer Canon EOS 5D Mark III eingefangen. Zusammen mit dem Objektiv liegt der Neupreis der Kamera bei rund 4000 Euro.

Huawei hat inzwischen den Fehler eingeräumt. Einer Stellungnahme zufolge, die Android Police vorliegt, ist das Foto bei Filmaufnahmen für einen Werbespot für das P9 entstanden. Man habe es veröffentlicht, um die „Community zu inspirieren“. „Wir haben erkannt, dass wir mit der Bildbeschreibung hätten klarer sein müssen. Es war nie unsere Absicht, jemand in die Irre zu führen. Wir entschuldigen uns dafür und haben das Bild entfernt“.

Die Dual-Kamera mit Leica-Optik ist ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal des Huawei P9. Bei einer Linse kommt ein RGB-Sensor zum Einsatz, der Farben möglichst authentisch wiedergeben soll. Die andere Linse nutzt einen Monochromsensor, der laut Hersteller scharfe Details und Kontraste einfängt. Im Zusammenspiel sollen die beiden rückseitigen Hauptkameras insbesondere bei schwierigen Lichtverhältnissen in puncto Details und Helligkeit bessere Fotos liefern. Die Kameras sollen auch den Anschaffungspreis von 569 Euro rechtfertigen.

Einen ähnlichen Werbetrick hatte 2012 bereits Nokia beim Lumia 920 angewandt – und war ebenfalls aufgeflogen. Ein Video, dass wie Vorteile des neuen Bildstabilisators zeigen sollte, war mit einer professionellen Videokamera aufgenommen worden – und nicht wie angegeben mit dem Lumia 920.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising