US-Government entwickelt Cyber-Bomben-Spürheuschrecken

(Photo: Baranidharan Raman)

Zur Erkennung von Sprengstoffen kommen meist speziell ausgebildete Spürhunde zum Einsatz. Die US-Regierung scheint an einer noch effizienteren Methode zu arbeiten, die auf Heuschrecken setzt, um Bomben & Co. zu erschnüffeln.

Die Cyber-Bomben-Spürheuschrecken werden von einem Team an Ingenieuren an der Washington University in St. Louis entwickelt, berichtet die Webseite Complex.

Heuschrecken haben demnach einen noch feineren Geruchssinn als Hunde und können bestimmte Fährten auch bei sich überlagernden Gerüchen erfassen. Das heißt, sie können einen Geruch auch dann identifizieren, wenn jemand versucht, diesen durch andere zu überdecken.

Für den Einsatz werden die Heuschrecken mit elektronischen Sensoren versehen. Diese überwachen die Hirnaktivitäten der Insekten, während sie sich in ihrer Umgebungen bewegen und versuchen, die verschiedenen Gerüchte zu erfassen und zu entschlüsseln.

Die Forscher werden zudem eine Art wärmeerzeugendes Tattoo nutzen, das es ihnen erlaubt, die Heuschrecken zu steuern und in eine gewünschte Richtung zu lenken.

Baranidharan Raman, einer der Forscher der Washington University in St. Louis, erklärte gegenüber The Source, dass der Geruchssinn aktuell immer noch den State of the Art bei vielen Anwendungen der inneren Sicherheit und medizinischen Diagnostik darstellt.

Es sei aber sehr zeitaufwendig, die Tiere zu trainieren sowie zu konditionieren, und schwierig die Informationen letztendlich aus den biologischen System zu extrahieren. Mit den Heuschrecken erhoffen sie wohl, eine effizientere Methode entwickeln zu können.

Tags :Quellen:Washington University in St. Louis, Photo: Baranidharan RamanVia:Ubergizmo
  1. Bienen wurde auch erfolgreich zu Erkennung von Sprengstoff konditioniert.
    Die Konditionierung war sehr schnell.
    Die fixierten Bienen wurden weniger als 10 mal mit Luftstrom mit Sprengstoff- Ausdünstungen angeblasen, und zeitnahe wurde als Belohnung Zuckerwasser auf den Rüssel verabreicht. Danach streckten die Binnen den Rüssel immer raus, wenn Luft Sprengstoff- Ausdünstungen enthielt.
    Und das ausstrecken des Rüssels konnte man mit einer Cam mit Bildauswertungssoftware erkennen und Signalisieren.
    Eine Biene konnte nur eine Sprengstoffart erkennen. Für mehrere Sprengstoffarten wurden mehrere Bienen nebeneinander fixiert.

    Ratten werden auch für Sprengstoffsuche (z.B. in Landminen) erfolgreich konditioniert.

  2. Aber warum das alles?
    USA muss immer mehr hunderte Milliarden $ für „Heimatschutz“ ausgeben.
    Dazu fast alle Menschen inklusive seine eigenen Bürger gläsern bespitzeln.
    (U.a. durch IT- Geräte Überwachung wie iPhone, Android, Betriebssysteme, usw.)
    Und diese immensen Kosten hat USA selbst verursacht!
    Durch jahrzehntelange weltweite imperiale Politik, mit vielen Angriffskriegen, ermordeten Zivilisten auf fremden Kontinenten.
    Und durch viel viel elend durch Sanktionen, zu den auch andere USA Vasallen gezwungen wurden.
    Und was erzeugt immer mehr Hass gegen USA.
    In der Weltgeschichte sind mehrere Weltimperien durch selbstleuchtenden Bedarf an „Heimatschutz“ kaputt gegangen…

    USA zieht auch andere Staaten (inklusive Deutschland) für Vasallendienste und für Befürwortung von Angriffskriegen und anderen Elend verursachenden Taten, z.B. Sanktionen. Und das schürt Hass auch gegen Deutschland. Folge sind auch in Deutschland, viele Milliarden für „Heimatschutz“ und Bespitzlung von Bürgern.

    Wäre ein friedliches Nebeneinander, mit z.B. nur 50 Milliarden Entwicklungshilfe pro Jahr nicht besser und billiger, auch für die USA???
    China macht es erfolgreich in Afrika vor!

    Inzwischen sind durch viele USA Angriffskriege, sehr vielen Menschen ermordet und verarmt worden und ein solcher Befriedungs- Prozess erfordert viel Zeit. Nur damit zu beginnen ist nie zu spät. Wenn es so weiter eskaliert, erwischt es früher oder später auch die USA existentiell.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising