Cat S60 mit Wärmebildkamera ab Herbst bei Telekom erhältlich

Die Wärmebildansicht des CAT S60 (Foto: Übergizmo)

Das von Cat Phones Ende Februar auf dem MWC 2016 vorgestellte Smartphone Cat S60 wird ab Herbst exklusiv bei der Deutschen Telekom erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung des Hersteller beträgt 649 Euro. Was die Telekom für das Cat S60 verlangen wird, ist noch nicht bekannt.

CAT S60 auf dem MWC 2016

Bild 1 von 8

Cat S60 (Bild: Übergizmo)

Das Cat S60 ist ein Ruggedized-Smartphone, das Stürze aus 1,80 Metern Höhe auf Beton unbeschadet überstehen soll. Außerdem ist es gegen das Eindringen von Staub und Wasser geschützt. Dank einer verbesserten Abdichtung kann das Cat S60 laut Hersteller in Tiefen von bis zu 5 Metern maximal eine Stunde lang verwendet werden, ohne Schaden zu nehmen.

Das Highlight ist ein Modul des auf Thermalkameras spezialisierten Anbieters Flir Systems. Die integrierte Wärmebildkamera ermöglicht diverse neue Verwendungsmöglichkeiten, die es bei anderen Smartphones nicht gibt.

Zum Bespiel könnt ihr dank der Thermalfähigkeiten des Smartphones schlecht isolierte Fenster und Türen erkennen oder durch schlechte Dämmung entstandene feuchte Stellen aufspüren. Auch die drohende Überhitzung von elektrischen Geräten und Schaltkreisen lässt sich vor einem Unglück ausmachen.

Die Kernfeatures des CAT S60 (Foto: Übergizmo)

Die Kernfeatures des CAT S60 (Foto: Übergizmo)

Eine coole Anwendungsmöglichkeit ergibt sich auch bei Dunkelheit. Menschen oder Tiere könnt ihr dank der Wärmebildkamera auch in völliger Finsternis anhand ihrer Körpertemperatur sichtbar machen.

Die verbaute Thermalkamera kann Oberflächentemperaturen in einem Abstand von bis zu 30 Metern unterscheiden. Da dies auch bei Nebel oder Rauch funktioniert, nennt der Hersteller ebenfalls Einsatzmöglichkeiten bei Feuerwehr und Rettungsdiensten.

Die Telekom nennt weitere Beispiele: „Als einziges Smartphone spürt es mit der integrierten Wärmekamera defekte Wasserrohre auf, entdeckt Stromleitungen und dient als Hilfsmittel bei der Bauabnahme. Die Feuerwehr visualisiert mit dem Mobilfunkgerät Wärmestellen und damit weitere mögliche Brandherde“.

Das Cat S60 soll auch in der Gastronomie Anwendung finden und beispielsweise beim Kochen und Grillen die Hitzeentwicklung der verschiedenen Schichten messen können. Bei Nahrungsmittellieferungen ließe sich so überprüfen, ob die Wärme- oder Kühlkette eingehalten wurde.

Die Liste an Einsatzmöglichkeiten geht noch weiter: Auch KFZ-Mechaniker, der TÜV oder Jäger sollen von dem Cat S60 profitieren können. Es ließen sich sicherlich auch noch weitere Zielgruppen finden.

Das Smartphone verfügt weiterhin über ein 4,7 Zoll großes Display, einen Snapdragon 610, 3 GByte RAM und 32 GByte Speicher. Alles weitere zu Akku, Betriebssystem & Co. könnt ihr in unserem Kurz-Test zu dem Gerät nachlesen.

Weiterlesen: UNSER KURZTEST DES WÄRMEBILD-SMARTPHONES CAT S60

Tags :Quellen:TelekomVia:Mit Material von Kai Schmerer, ZDNet.de
  1. und wer sich kein neues Handy kaufen will:
    „FLIR ONE Wärmebildkamera “
    „Seek Thermal Compact “
    damit lassen sich Anroid oder iOS Handys nachrüsten…

  2. Für Profis In Bereichen Bau, Elektrotechnik, Maschinen sehr sinnvolles Gerät.
    Preisempfehlung liegt bei 650 €, die sich aber bereits nach einer Anwendung atomisieren können, z.B:
    Fehler an Elektroanlagen oder Maschinen können bereits in der Entstehungsphase erkannt und behoben werden, bevor ein größerer Schaden entsteht.
    Wenn man bei normal arbeitenden Anlagen, Referenz- Wärmefotos anfertigt und speichert, und die später mit aktuell gemachten Fotos vergleicht,
    können auch Mitarbeiter ohne besondere Qualifikationen Vorort Abweichungen merken.
    Wenn Wärmebilder direkt von Handy via SMS an externe Sachkundige / Spezialisten versendet werden, können Ferndiagnosen schnell erstellt werden. Teure Anfahrten und Zeitverzögerungen können eingespart werden.
    Bei Nutzfahrzeugen, Eisenbahnwagons, und Maschinen alle Art, könnten damit z.B. beschädigte Lager im Vorfeld erkannt und behoben werden.
    In Elektroberufen kann ein Wärme- Foto von Stromverteilungen, Schaltschränken, Platinen, … bereits in Vorfeld Anomalien zeigen.
    Damit Ausfälle die oft viele Tausend € kosten vermieden werden.
    Sehr gute und nützliche Produktidee!

    Ist aber auf für Chefs / Personalchefs eventuell nutzbar, wenn die lügende Mitarbeiter entlarven wollen. Den bei Lügen steigt die Gesicht- Temperatur und einige Zehntel Grad Celsius. Bildfolgen oder Videos während eine Befragung können starkes Indiz für Lügen liefern. (Bei Leuten die schlecht lügen können, wird bei Lügen die Nase und das Gesicht sogar rot.)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising