Android: Marshmallow gewinnt weiter Anteile

(Bild: Google)

Die Update-Freudigkeit der Android-Benutzer ist nicht so groß. Aktuell nutzen 13,3 Prozent aller Smartphones und Tablets Android 6.x Marshmallow. Gegenüber dem Vormonat ist das ein Plus von 3,2 Prozent.

Marshmallow liegt aber immer noch weit hinter Version 5.x Lollipop, die immerhin noch 35,1 Prozent der Nutzer nutzen. Die nächste Version Android 7 Nougat steht dabei schon jetzt vor der Tür. Die Auswertung der Zahlen stammt von 9to5Google.com.

Der Anteil des inzwischen fast drei Jahre alten Android 4.4 KitKat schrumpfte um 1,5 Punkte auf 30,1 Prozent. Android 4.1.x bis 4.3 Jelly Bean verschlechterte sich um 1,1 Punkte auf 17,8 Prozent. Der Statistik zufolge steuerte Android 4.x damit bis zu 2,6 Punkte zum Wachstum von Android Marshmallow bei. Trotzdem hält weiterhin mehr als die Hälfte aller Android-Nutzer an veralteten Geräten fest, die zumindest auf offiziellem Weg weder Sicherheitspatches noch ein Update auf eine aktuelle Android-Version erhalten.

Lies auch: Google nennt Android 7.0 „Nougat“

Nur geringe Veränderungen ergaben sich zwischen Anfang Juni und Anfang Juli für die ältesten noch erfassten Versionen von Googles Mobil-OS. Android 4.0.x Ice Cream Sandwich ist weiterhin auf 1,7 Prozent aller Geräte vertreten (minus 0,2 Punkte). Nur 0,1 Punkte gab indes Android 2.3.x Gingerbread ab, was einem Anteil von 1,9 Prozent entspricht. Android 2.2 Froyo stagniert bei 0,1 Prozent, was dem Mindestanteil entspricht, den Google in seiner Statistik berücksichtigt.

Googles Android-Dashboard zeigt inzwischen nicht mehr die aktuellen Zahlen zur Verbreitung der Android-Versionen an. Stattdessen ist dort wieder die Statistik von Anfang Juni zu sehen. Unklar ist derzeit, ob es sich dabei um einen Fehler handelt oder Google die Zahlen tatsächlich zurückgezogen hat.Android-Verteilung im Juli 2016 (Screenshot: 9to5Google)

Die starke Fragmentierung der Android-Plattform ist vor allem ein Problem für Entwickler. Sie müssen ihre Anwendungen an verschiedene Bildschirmgrößen, Hardware-Komponenten und andere Faktoren anpassen, um möglichst viele Nutzer zu erreichen.

Im Gegensatz dazu läuft Apples jüngstes Mobilbetriebssystem iOS 9 rund neun Monate nach Erscheinen auf 84 Prozent aller iDevices. Das belegt Apples aktuelle Statistik, die alle iPhones, iPads und iPods Touch berücksichtigt, die am 9. Mai mindestens einmal auf den App Store zugegriffen haben. iOS 8 hält demnach noch einen Anteil von 11 Prozent, frühere Versionen kommen zusammen auf 5 Prozent.

Allerdings gestaltet sich ein direkter Vergleich zwischen Android und iOS schwierig. Denn im Fall von iOS kontrolliert Apple sowohl die Hardware als auch die Software und damit den gesamten Update-Prozess von Anfang bis Ende. Bei Android stellt Google hingegen nur die Updates für sein Betriebssystem bereit. Gerätehersteller und Mobilfunkanbieter müssen jede neue Version zunächst testen und für ihre Geräte zulassen, außerdem haben sie alle ihre eigenen Zeitpläne und Fristen. Darüber hinaus hat Apple lediglich mehrere Generationen zweier ähnlicher iOS-Produkte im Angebot – das iPhone und das iPad (drei, wenn man den iPod Touch noch dazuzählen will). Der Android-Markt umfasst dagegen unzählige Smartphones und Tablets von vielen verschiedenen Herstellern. Immerhin liefern inzwischen Samsung, LG und Blackberry monatliche Sicherheitsupdates für ihre Flaggschiff-Modelle aus.

Tipp: Bist Du ein Android-Kenner? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Tags :Quellen:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising