7 Millionen Produkte am Amazon Prime Day verkauft

(Bild: Amazon)

Amazon hat nach eigenen Angaben am Prime Day einen Verkaufsrekord erzielt und 7 Millionen Produkte verkaufen können. Es gibt keinen anderen Tag, an dem das Unternehmen mehr verkaufte.

Der Amazon Prime Day ist ein Schnäppchentag, der ausschließlich für Prime-Kunden gilt. Am 12. Juli hatte Amazon zahlreiche Produkte preisreduziert angeboten. So viele Produkte wie an diesem Tag (7 Millionen) hatte Amazon noch nie zuvor verkauft. Der bisherige Verkaufsrekord lag bei 5,4 Millionen Produkten – und das war immerhin kurz vor Weihnachten am 14. Dezember 2015.

Hierzulande waren der Streaming-Stick Fire TV, der E-Book-Reader Kindle Paperwhite und eine Edelstahl-Pfanne von Tefal die Top-Seller. Weitere beliebte Produkte waren Spielwaren wie Brettspiele und Kuscheltiere, Schuhe, Parfums, Süßigkeiten, elektrische Zahnbürsten und Kopfhörer.

Lies auch: Amazon hat nun Angebote exklusiv für Prime-Kunden

Nicht nur in Deutschland, sondern auch weltweit bescherte der zweite Prime Day Amazon neue Verkaufsrekorde. Einer Pressemitteilung zufolge platzierten Kunden weltweit 60 Prozent mehr Bestellungen als beim Prime Day des Vorjahres. In den USA lag das Plus bei über 50 Prozent.

In anderen Ländern führen ebenfalls die Fire-TV-Geräte die Statistik an – ihre Verkäufe erhöhten sich um das Zweieinhalbfache. Außerdem fanden weltweit mehrere hunderttausend Kindle sowie mehr als 90.000 Fernseher einen Käufer.

Amazon stellte aber auch eine deutliche Zunahme von Bestellungen über seine mobile App fest. Ihre Zahl habe sich gegenüber dem Prime Day 2015 verdoppelt. Zudem nutzen mehr als eine Million Kunden im Rahmen des Prime Day erstmals die Amazon-App, um einzukaufen oder sich über Angebote zu informieren.

Analysten schätzen laut einem Bericht von CNBC, dass Amazon am Dienstag zwischen 500 und 600 Millionen Dollar eingenommen hat. Das entspreche einem Plus von 20 bis 44 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 2015 habe Amazon Schätzungen zufolge am Prime Day 415 Millionen Dollar umgesetzt.

„Wenn man die Zahl der Angebote deutlich erhöht, dann erhöht man natürlich auch die Absatzzahlen deutlich“, wird die Forrester-Analystin Sucharita Mulpuru in dem Bericht zitiert. Auch ein Tagesumsatz von einer Milliarde sei unter diesen Umständen keine Überraschung. Wahrscheinlich hätten einige Kunden aber auch längst geplante Anschaffungen einfach nur vorgezogen, um einen Preisvorteil nutzen zu können. Trotzden habe Amazon wohl auch einigen Mitbewerbern Umsätze abgenommen und Kunden sogar zu Spontankäufen verleitet.

Tags :Quellen:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising