Comdirect schafft durch Datenpanne eigenhändig Bankgeheimnis ab

Online-Banking (Bild: Shutterstock/ Oleksiy Mark)

Ein Programmierfehler sorgte bei der Comdirect-Bank dazu, dass Kunden in fremde Konten Einblick hatten. Überweise konnten sie zum Glück aber nicht.

Peinlicher Fehler bei der Direktbank Comdirect: Am Montagmorgen konnten Nutzer Einblick in fremde Konten erhalten. Die IT-Abteilung dürfte Überstunden gemacht haben, um den Fehler zu beheben. Das Unternehmen berichtet, dass nun „umfangreichen Wartungsarbeiten“ der IT-Abteilung folgen werden. Sie fanden in der Nacht von Montag auf Dienstag zwischen null und vier Uhr morgens statt.

Ein Redakteur des Handelsblatts konnte die Panne selbst nachvollziehen und erhielt Zugriff auf ein fremdes Konto mit einem Guthaben von über 50.000 Euro. Zwar erhielt er zwischendurch immer wieder die Meldung „Funktionsstörung“, konnte sich aber dennoch weiterhin im Konto bewegen und dabei sogar Kontoauszüge abrufen.

Am frühen Vormittag war die Website der Bank für etwa eine halbe Stunde gar nicht mehr erreichbar. „Aufgrund technischer Probleme werden gerade unsere Systeme neu gestartet“, informierte das Social-Media-Team von Comdirect dazu auf Facebook und bat um Verständnis. „Wir bedauern die Störung und bitten euch um Geduld.“

Gegen Mittag wurde die Website wieder erreichbar, obwohl es offenbar noch vorübergehende Probleme mit dem Log-in gab. „Der Neustart ist erfolgreich durchgeführt“, hieß es seitens der Bank dazu. „Die Website steht wieder wie gewohnt zur Verfügung.“

Zum Ausmaß der Panne und den Ursachen hielt sich Comdirect auch auf Medienanfragen hin bedeckt. Eine Sprecherin bestätigte zunächst lediglich, dass es bei einem nächtlichen Softwareupdate zu Problemen kam. „Wir prüfen das“, erklärte sie zu weiteren Fragen wie etwa nach der Zahl betroffener Kunden.

Mit seinen lapidaren Erklärungen konnte das Social-Media-Team die irritierten Kunden nicht besänftigen. „Technische Probleme? Das ist eine Verharmlosung dieser fatalen Panne bei euch“, kommentierte etwa Brigitte C. „Wer alles hat mein Konto gesehen mit allen meinen Daten wie Name, Anschrift, Bankverbindung usw.? Ich werde mich jetzt an die Bundesnetzagentur wenden und die Datenschutzverletzung bei der Comdirect melden. Und ich werde mein Konto bei euch kündigen!“

„Für eine Onlinebank ist der Zugriff auf fremde Konten die Bankrotterklärung schlechthin“, konstatierte Florian G. „Wenn ich mich recht entsinne, ist die Wahrung des Bankgeheimnisses kein Good-Will, sondern eine Pflicht der Bank“, wandte Tobias L. ein. „Das ist desaströs – überzeugt mich mal, mein Konto jetzt NICHT aufzulösen“, verlangte Mike S. „Sucht ihr zufällig Systemadministratoren ..? xD“ fragte Michael B. „Ich habe nichts zu verbergen :v“, meinte David S. ironisch. „Hätte gerne die Konten der anderen Leute, die ich gesehen habe“, wünschte sich Patrick H. „Haben alle mehr Cash als ich.“

Inzwischen hat Comdirect über Facebbok mitgeteilt, dass der technische Fehler vollständig behoben sei. Kunden, die davon betroffen waren, sollen eine Benachrichtigung erhalten. Laut Comdirect erlaubte der Fehler zwar das Konto eines Dritten einzusehen, aber es konnte kein Geld auf ein Konto eines Dritten überwiesen, Wertpapiere gehandelt oder Zugangsdaten eingesehen werden.

Tags :Quellen:Mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising