Bitcoin-Börse ausgeraubt: Beute 55 Millionen Euro

Bitcoin (Creative Commons: shared via Antana on flickr)

Digitaler Bankraub lohnt sich: Unbekannte Täter haben die Bitcoin-Wechselbörse Bitfinex um umgerechnet 55 Millionen Euro erleichtert. Dabei wurden 119.756 Bitcoin gestohlen. Von den Tätern fehlt jede Spur.

Die Bitcoin-Börse Bitfinex ist um 119.756 Bitcoin ärmer, auch wenn die Höhe des Betrages nicht von Bitfinex selbst stammt sondern von einem Reddit-Nutzer, der sich als leitender Angestellter der Börse ausgibt. Es handelt sich wohl um den Kommunikationsdirektor Zane Tackett. Die Angabe soll nur eine Schätzung sein – es könnte auch noch wesentlich mehr Geld den Besitzer gewechselt haben. Die Börse wurde erstmal offline genommen.

Klar ist, dass es einen Diebstahl gab. Bitfinex prüft noch, welche seiner Kunden betroffen sind und in welcher Höhe. Ziel der laufenden Untersuchung ist es demnach, eventuelle Verluste auszugleichen, um den Betrieb wieder aufnehmen zu können. Das Unternehmen betont auch, es seien nur Bitcoin-Wallets betroffen, aber keine anderen Kryptowährungen.

Seine Kunden bittet Bitfinex um Geduld, solange es die Ursachen und Folgen des Vorfalls untersuche. Man habe den Fall den zuständigen Behörden gemeldet und arbeite mit ihnen zusammen. „Wir sind angesichts dieses Zwischenfalls sehr betroffen und stellen für seine Klärung alle verfügbaren Ressourcen ab.“

Der Wechselkurs von Bitcoin brach infolge von Bitfinex‘ Mitteilung um etwa 20 Prozent ein. Dabei war die Kryptowährung zuletzt im Aufwind: Im April erhielt etwa mit Bitstamp erstmals eine Bitcoin-Wechselbörse eine EU-Lizenz, nämlich in Luxemburg. Sie gilt seit 1. Juli in allen Mitgliedsstaaten der Union. Die Anforderungen umfassen jährliche Buchprüfungen durch Ernst & Young.

Ein Dämpfer waren hingegen die von der EU im Juli vorgeschlagenen strengeren Regeln für Bitcoin-Zahlungen. Sie würden ein Ende anonymer Zahlungen mit virtuellen Währungen bedeuten. Deren Anbieter müssen ihre Kunden künftig gemäß der Geldwäscherichtlinie wie jede andere Bank auch kontrollieren. Die neuen Regeln könnten zum Jahresende in Kraft treten.

Frühere Diebstähle trafen schon die Wechselbörsen Mt. Gox, Cryptoine, Flexcoin und Poloniex. Sie alle stellten das Geschäft in der Folge ein.

Tags :Quellen:ZDNet.comVia:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising