Googles Auto-Technikchef Urmson schmeißt das Handtuch

(Bild: Google)

Google entwickelt bekanntlich autonom fahrende Autos. Ein Aushängeschild des Unternehmens war bisher Chris Urmson, der nun dem Unternehmen den Rücken kehrt. Die Gründe sind unbekannt.

Googles Chefingenieur für das autonome Fahren wirft hin. Chris Urmson will sich künftig anderen Dingen widmen, kündigte er selbst auf Medium an, ohne jedoch konkret zu werden. Es gibt Gerüchte, dass sich Urmson und der neue Geschäftsführer der Sparte kein gutes Auskommen miteinander hatten.

„Nachdem ich unsere Autos für eine Strecke geleitet habe, die ungefähr 150 Menschenjahren entspricht, und dem Projekt dabei helfen konnte, den Sprung von reiner Forschung zu einem Produkt zu machen, das hoffentlich eines Tages jemand tatsächlich nutzen wird können, bin ich für eine neue Herausforderung bereit“, schreibt Urmson. Wohin er wechselt, sagte er nicht.

Lies auch: Autonomes Fahren: Bundesminister streiten über Haftung

Am vergangenen Freitag war sein letzter Tag als CTO bei Google. Der New York Times zufolge war Urmson nicht zufrieden mit der Neuausrichtung des Projekts unter John Krafcik, den früheren Chef von Hyundai Motor America. Ihn hatte Google im vergangenen Jahr als Leiter der Auto-Abteilung gewonnen, die seit Jahresanfang eine eigenständige Alphabet-Tochter ist.

Dergleichen erwähnt Urmson auf Medium allerdings nicht. Viel mehr formuliert er: „Ich habe volles Vertrauen, dass die Mission in fähigen Händen liegt.“

Dieses Jahr war Urmson schon durch eine vergleichsweise pessimistische Prognose aufgefallen, als er im März sagte, die Einführung selbstlenkender Autos könne Jahrzehnte dauern. Dies trifft ihm zufolge auf Länder mit schlechtem Wetter und ebensolchen Straßen zu. Es würde zugleich bedeuten, dass erste autonome Fahrzeuge nicht überall hin fahren können.

Damit relativierte der Manager seine eigene Prognose von 2014, Google werde bis Ende des Jahrzehnts ein vollautonomes Fahrzeug am Markt anbieten können. Die meisten Autofirmen planen die Einführung solcher Technik für 2019 oder 2020, BMW sowie seine Partner Intel und Mobileye gelten mit dem Ziel 2021 als noch relativ zurückhaltend. Kürzlich zeigte aber ein tödlicher Unfall mit Teslas bereits in der Praxis eingesetztem Autopilot, dass der Weg zu vollautonomem Fahren länger als von einigen erhofft sein könnte.

Tags :Quellen:ZDNet.comVia:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising