Kickstick macht euer Skateboard schnell wie ein Auto

(Screenshot: NetMediaEurope)

Rise Robotics arbeitet am Kickstick, einen Stab, mit dem man sich auf dem Skateboard beschleunigen kann. Was nach einem ziemlich spaßigen Gadget aussieht ist irgendwie auch ziemlich gefährlich. Seht selbst.

Das tolle am Skateboarden ist ja eigentlich, dass man sich schnell in Städten fortbewegen kann und dabei – ziemlich puristisch – nichts als ein Brett mit Rädern benutzt. Für Rise Robotics ist das aber offenbar kein Hindernis, um das Skateboard mit einem außergewöhnlichen Gadget aufzupeppen: dem Kickstick.

Der Kickstick ist eine Art mechanischer Rollstab samt Elektromotor. Man hält ihn, während man auf einem Skateboard steht, und lässt sich anschieben. Bis zu 50 Stundenkilometer sind mit dem Gadget laut Hersteller möglich.

Wie kontrolliert man den Kickstick?

In der Mitte des Kicksticks befindet sich eine durch Druck gesteuerte Drossel. Sie soll das Schleudern verhindern und Energie sparen. Drückt man den Kickstick nach unten, sorgt die Gelenkbewegung auch für mehr Anschub durch den 2,75 PS-Motor. Je stärker man sich in den Stick lehnt, desto schneller wird der Rollstab auch. So lassen sich auch Hügel mit einem Skateboard erklimmen.

Schon gelesen? NASA legt das legendäre X-Programm wieder auf

Das Problem: Bremsen klappt mit dem Kickstick nicht und so kann aus einem spaßigen Abenteuer in urbaner Umgebung schnell ein gefährlicher Höllenritt werden. Vielleicht macht aber schon eine andere Tatsache einen Strich durch die Rechnung: Wie lange eine Akkuladung den Kickstick befeuert geht nämlich noch nicht aus der Website hervor. Zumindest soll sich der Akku aber wechseln lassen.

Finanzierung des Kickstick startet bald

Am oberen Ende des Kickstick befindet sich ein langer, dünner ergonomischer Griff aus Karbonfasern. Außerdem lässt sich das rasante Gadget auf die Größe eines Skateboards zusammenfalten. Über den Preis für den Kickstick machte man indes wohl noch keine Angaben.

Derzeit arbeitet man bei Rise Robotics am Prototypen des Kicksticks. Im September soll dann der Launch auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter beginnen – dann werden auch weitere Details wie der Preis bekanntgegeben. Schon im Frühjahr wurden übrigens ein paar Videos von Kickstick-Fahrten im Internet hochgeladen. Eine kleine Auswahl sowie ein neueres Video von Gizmodo findet ihr hier:



Tags :Quellen:Kickstick

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising