NASA will ISS privatisieren – wer schnappt sich die Raumstation?

(Bild: NASA)

Auf der Suche nach einem exklusiven Appartement mit partiellem Meerblick? Die NASA hätte da was! Im nächsten Jahrzehnt soll die Internationale Raumstation (ISS) an einen kommerziellen Besitzer abgetreten werden. Man will sich auf die Mars-Mission konzentrieren.

Die NASA möchte in der Mitte der nächsten Dekade die ISS an einen kommerziellen Besitzer übergeben. Dies legte Bill Hill, zuständig für die Entwicklung von Explorationssystemen der NASA, bei einer Pressekonferenz nahe.

„Die NASA versucht eine ökonomische Entwicklung im erdnäheren Orbit aufzubauen“, so Hill im Zusammenhang mit einer NASA-Podiumsdiskussion bezüglich der kommenden Mars-Mission.

ISS-Übergabe bereits in vollem Gange

„Schlussendlich wollen wir die Raumstation entweder an eine kommerzielle Einheit übergeben oder anderen kommerziellen Möglichkeiten zuführen, damit die Forschung im erdnäheren Orbit fortgesetzt werden kann.“

Ein anderer NASA-Angestellter bestätigte Digital Trends, dass die Übergabe der ISS an ein kommerzielles Unternehmen bereits in vollem Gange sei und der Zuwachs an kommerziellen Starts zur ISS die Beteiligung der NASA an diesem speziellen Projekt reduzieren solle.

Wer schnappt sich die Raumstation?

Die US-Regierung hatte bereits angekündigt, die Raumstation im Orbit nur noch bis 2024 zu finanzieren. Von daher ist die Entscheidung, die ISS zu kommerzialisieren, nicht allzu überraschend. Dabei hatte Präsident Obama die Zeit der ISS bereits verlängert, da ein Rückzug aus dem Orbit ursprünglich schon für dieses Jahr vorgesehen war.

Diese Zeit sollte der NASA helfen, sich besser auf das nächste große Ziel vorbereiten zu können – die Reise zum Mars. Wer bis dahin das Rennen um die ISS macht, ist noch nicht bekannt. Möglich scheint, dass Boeing und SpaceX daran interessiert sind. Schließlich sollen die beiden Firmen ohnehin Weltraumreisen anbieten wollen und sich künftig neben den Materialtransporten auch um die Beförderung der Astronauten kümmern.

Schon gelesen? Roboter sollen eine Karte des Weltraums erstellen

Letztendlich haben neben der NASA aber auch die ESA sowie Russlands Roskosmos ein Wörtchen bezüglich der Zukunft der ISS mitzusprechen. Was glaubt ihr? Wem gehört in zehn Jahren die ISS?

Tags :Quellen:(Bild: NASA)Via:digitaltrends.com
  1. Aber womit sollen dabei die kommerziellen Betreiber Geld verdienen?
    Außer vielleicht mit Weltraumtourismus und Experimenten in Schwerelosigkeit?

    1. Eher um langsam sinkende atomare EMP Bomben auszusetzen.
      2 bis 6 Stück reichen um USA in das Mittelalter zurückzuwerfen…

      Die Elektronik und Elektrotechnik die heute fast alles steuert wird zerstört.
      Gebäude bleiben ganz.
      Menschen blieben auch unangetastet, werden aber wegen fehlenden Infrastrukturen in Siechtum langsam streben.

      Ggf. gibt es eine neue Flüchtligsflutt aus USA nach EU…
      Danach bricht aber Alles zusammen.

      1. Die Gefahr von EMP´s ist tatsächlich gegeben. In der aktuellen Version des Nato Gefahrenberichts wird auf die Gefahr von EMP Waffen auch eingegangen.

        Naja, vielleicht Mutiert die ISS auch einfach zu nem sehr teuren Shoppingcenter für Superreiche.

        Vieles ist möglich.

        1. Naja, als Steueroase wird die ISS eher nicht gelten können. Die USA haben ja den Weltraum als amerikanisches Hoheitsgebiet erklärt… Einfach mal so.

  2. Nordkorea wird über Briefkastenfirmen die ISS kaufen und sie mit Atomaren Sprengköpfen bestücken um die Weltherrschaft an sich zu reissen.

      1. Der Mann scheint auch vorhersagen können.
        Den der Uhrzeit nach, kam seine Nachricht noch vor den beiden Teil- Beiträgen der Anderen.
        Oder war es nur Zufall?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising