Galaxy Note 7 lässt sich mies reparieren

(Bild: iFixit)

Das Smartphone Galaxy Note 7 von Samsung lässt sich nach Angaben von iFixit nur schlecht reparieren. Die Profibastler haben das Gerät auseinander genommen und ihm nur 4 von 10 möglichen Punkten gegeben.

Samsung Galaxy Note 7 - Die besten Bilder

Bild 1 von 19

Samsung Galaxy Note 7

Schon das Gehäuse des Galaxy Note 7 lässt sich schwer öffnen, was an dem rückwärtigen Glas liegt, so iFixit. Zwar kann man danach das Verbindungskabel zum Akku und dem Mainboard vergleichsweise einfach trennen, doch danach müssen gleich drei Kameras aus dem Gehäuse entfernt werden.

Besondere Aufmerksamkeit zog der Iris-Scanner im neuesten Modell der Note-Reihe auf sich, bei dem es sich tatsächlich um ein zweiteiliges System handelt: Ein naher Infrarotstrahler beleuchtet unsichtbar das Auge des Nutzers, während der Sensor ein Bild einfängt, das für mehr Sicherheit als mit einem Fingerabdruckleser sorgen soll.

Zahlreiche Bauteile erwiesen sich als weitgehend identisch mit denen, die in Galaxy S7 und S7 Edge zu finden sind. „Es scheint, dass Samsung mehr als nur die Produktnummern vereinheitlicht hat“, kommentiert iFixit und spielt damit auf den Zahlensprung von Note 5 auf Note 7 an. Auch das Chipset sei fast identisch mit dem, das in S7 und S7 Edge verbaut wird.

Lies auch: Samsung Galaxy Note 7 im ersten Hands-On Test

Die Reparaturspezialisten begrüßen, dass viele Komponenten modular und daher einzeln auszutauschen sind. Sie loben auch die verbesserte Kabelführung, durch die der Ladeanschluss ohne Entfernung des Displays erreichbar ist. Positiv bewerten sie auch, dass die Batterie ausgetauscht werden kann, ohne zuerst das Mainboard herausbekommen zu müssen – erschwert werde es allerdings durch hartnäckigen Klebstoff und die verklebte Rückseite.

Gorilla Glass 5 im Test sehr kratzempfindlich

Glas auf Vorder- und Rückseite verdopple zudem das Risiko von Sprüngen, während der starke Klebstoff des Backcovers den Zugang zum Gehäuse sehr erschwere. Weiterhin führen die Experten an, dass es durch das an beiden Rändern gebogene Display wohl kaum möglich sein wird, das Frontglas zu ersetzen, ohne das Display zu zerstören.

[UPDATE] Hier unser ausführliches Video zum Samsung Galaxy Note 7:

Ein bei Youtube veröffentlichter Test von JerryRigEverything ergab außerdem, dass das Display aus Gorilla Glass 5 zwar bruchfester bei Stürzen sein mag, aber gleichzeitig auch sehr kratzempfindlich. Demnach ist das neue Material sogar weniger kratzfest als frühere Versionen. Schon bei leichter bis mittlerer Bearbeitung mit metallenen Stiften ergeben sich sichtbare Kratzer, die durch Polieren nicht wieder zu entfernen sind. Der Tester empfiehlt daher dringend, das Display mit einer Schutzfolie vor Beeinträchtigungen zu schützen.

Tags :Quellen:Mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de
    1. Inwiefern könnte das S7 Edge als iPhone durchgehen? Das sind zwei völlig verschiedene Geräte, optisch wie auch technisch.

      Wenn einer Geld will ist es wohl eher Samsung… denn das iPhone besteht zum teil aus Samsung teilen.

  1. Ja ne, ist klar, sieht überhaupt nicht aus wie ein iPhone. Der Rahmen muss gerundet und aus Alu sein, die Antenennstreifen müssen so aussehen, die Anordnung der Buttons auch, die Lautsprecher auch. Geht garnicht anders. Ausser bevor Apple dieses Design gebracht hat, da gings auch anders, damals wars allerdings auch gerätebedingt, dass die Samsungtelefone wie iPhones aussehen mussten, ging schliesslich nicht anders. Gut, Sony schafft es Geräte zu bauen, die nicht wie iPhones aussehen. Aber eigentlich kann das ja nicht sein, ein Telefon MUSS ZWINGEND wie ein iPhone aussehen.
    Und ja, wenn man Samsung sagt, was sie bauen müssen, dann machen die das gut. Gut, der von Samsung gebaute A8 war zwar schlechter als der von der Konkurrenz, aber dank Apple Virgabe noch immer besser, als der Mist, den sie in den eigenen Geräten verbauen…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising