IPhone 7 soll neuen Bezahlchip FeliCa erhalten

(Screenshot: NetMediaEurope)

Nach einem Bericht von Bloomberg will Apple für Japan ein spezielles iPhone auf den Markt bringen, das mit dem dort häufig eingesetzten RFID-Bezahlsystem FeliCa ausgestattet ist. Damit lässt sich erheblich schneller als mit Apple Pay bezahlen.

Das japanische Bezahlsystem FeliCa soll im iPhone 7 einziehen – allerdings nur für den japanischen Markt. Dort ist das System sehr verbreitet und wird beispielsweise zum Bezahlen der U-Bahnkarten aber auch im Supermarkt eingesetzt.

Ein FeliCa-Chip kann für kleinere Zahlungen auch an Automaten Geld speichern – ähnlich wie die in Deutschland verbreitete Geldkarte. Zusätzlich ermöglicht er schnelle drahtlose Konto-Transaktionen in laut Sony nur etwa 0,1 Sekunden, da – anders als etwa bei Apple Pay – die Bank die Transaktion nicht erst autorisieren muss. Diese Faktoren haben zur relativ großen Verbreitung des Sony-Standards in Japan beigetragen.

Mächtiges FeliCa

Seit dem US-Launch 2014 konnte sich Apple Pay etwa nach China, Australien und Großbritannien, nach Frankreich und in die Schweiz ausbreiten. In Japan hat Apple bisher noch keinen Anlauf unternommen. Ein Japan-iPhone mit FeliCa würde möglicherweise zunächst Unterstützung für das hauseigene Apple Pay vermissen lassen.

Bloomberg weist darauf hin, dass es laut Bank of Japan 1,9 Millionen FeliCa-Terminals gibt – mehr als die 1,3 Millionen NFC-Terminals in den USA und 320.000 in Großbritannien zusammengenommen. Das jährliche FeliCa-Transaktionsvolumen betrage 46 Milliarden Dollar. Japaner können damit U-Bahn- sowie Zugfahrkarten kaufen und an Getränke- sowie Lebensmittelautomaten bezahlen. Auch diverse Märkte und Kiosks akzeptieren den Standard, ebenso wie Nintendos Konsole Wii U, wo man damit Spiele kaufen kann.

Gerüchteküche zum iPhone des nächsten Jahres brodelt schon

Parallel verbreitet Bloomberg ein neues iPhone-Gerücht: Der stilbildende Home-Button werde 2017 wegfallen, heißt es. Zum zehnten Geburtstag erhalte die Smartphone-Reihe von Apple einen neuen Look, der die Geräte wie „eine Scheibe Glas“ wirken lasse.

Aus Japan kam zuletzt die Meldung, Apple plane für 2017 gleich drei neue iPhone-Modelle. Eines soll einen zu beiden Seiten gekrümmten OLED-Bildschirm aufweisen. Apple hat angeblich 100 Millionen solche Display bei Samsung bestellt – für insgesamt 2,6 Milliarden Dollar. Das Spitzenmodell 2017 könnte auch erstmals größer als 5,5 Zoll ausfallen.

Schon gesehen? Der wohl schärfste Blick aufs neue iPhone 7 (Plus)

Es ist auch erst drei Wochen her, dass Bloomberg berichtete, das iPhone 7 werde mit einem druckempfindlichen Home-Button ausgestattet. Diese widersprüchlichen Berichte innerhalb kurzer Zeit gehen möglicherweise auf unterschiedliche Prototypen zurück, die Apple entwickelt hat und nun intern testet. Legt man die bisherige Arbeitsweise des Konzerns aus Cupertino zugrunde, ist noch nicht endgültig entschieden, wie die Produktneuheiten im Herbst 2017 aussehen werden.

Tags :Quellen:CNET.comVia:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising