Wegen ausstehender Updates: NASA kündigt IT-Support-Vertrag mit Hewlett Packard

Computer bei der NASA (Bild: NASA)

Seit 2010 betreut und wartet Hewlett Packard Enterprise (HPE) die meisten Computer-Systeme der NASA. Weil die Raumfahrtbehörde mit dem Service von HPE wohl unzufrieden ist, hat sie den 2,5 Milliarden US-Dollar schweren Vertrag vorzeitig beendet. Davon betroffen sind etwa 38.000 Rechner.

Laut einem Bericht des Federal News Radios warten die betroffenen PC-Systeme seit April dieses Jahres auf kritische Sicherheits-Updates. Demnach seien insgesamt 378.000 Updates fällig, die HPE bislang nicht aufgespielt hat. Die IT-Chefin der Behörde, Renee Wynn, hat deshalb die im Juli fällige Bestätigung des Vertrages verweigert. Eigentlich sollte HPE den Support der NASA-Computer und IT-Infrastruktur bis 2020 übernehmen. Vertraglich verbandelt sind die beiden Unternehmen aber weiterhin: Laut einer Sprecherin habe Wynn einen neuen Vertrag mit HPE unterzeichnet. Dieser umfasst jedoch nur Management-Tools, aber keine PC-Systeme.

Bereits 2014 hatten sich HPE und die NASA wegen des IT-Supports gestritten. Wegen Unstimmigkeiten im Vertrag verklagte HPE die Raumfahrtbehörde und erhielt 35 Millionen US-Dollar. Seit dem wirft die Behörde dem Technologieunternehmen vor, die Wartung ihrer PCs stiefmütterlich zu behandeln.

Ebenfalls interessant:
NASA will ISS privatisieren – wer schnappt sich die Raumstation?

Tags :Quellen:Federal News RadioVia:Heise

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising