Tablet-Riese TrekStor SurfTab theatre 13.3 im Hands-On

(Bild: Übergizmo)

Trekstor zeigt mit dem Trekstor SurfTab theatre 13.3 ein riesiges Tablet, das dennoch nur 229 Euro UVP kosten soll. Großes Kino im großen theatre? Hier unser erster Eindruck.

TrekStor SurfTab theatre 13.3

Bild 1 von 8

(Bild: Übergizmo)

Hands-On-Video: TrekStor SurfTab theatre 13.3 auf der IFA

Das 13,3 Zoll große Display des Trekstor Surftab theatre 13.3 löst 1.920 mal 1.080 Bildpunkte (Full-HD) auf.  Bei Maßen von 340 mal 195 mal 10 Millimeter bringt das Tablet aus Kunststoff- und Aluminium-Gehäuse 957 Gramm auf die Waage.

Wie für Mobilgeräte dieser Größe nicht ungewöhnlich, steckt ein Prozessor von Intel im Surftab theatre 13.3. Konkret handelt es sich um den Atom x3-C3200RK, der auf vier Kernen mit bis zu 1,1 GHz taktet. Hinzu kommt der Grafikprozessor Mali-450 MP4 sowie 2 GByte RAM.

Kleiner Speicher, großer Akku

Der interne Speicher ist mit 16 GByte relativ knapp bemessen, lässt sich aber per MicroSD-Karte erweitern. An weiteren Schnittstellen hat Trekstor einen Audio-Anschluss, Bluetooth 4.0, Micro-USB 2.0-Slot, Stromanschluss, Mikrofon, Miracast sowie WLAN 802.11 b/g/n (2.4 GHz) integriert. Richtig gelesen: Geladen wird das Tablet nicht via MicroUSB, sondern ein weiteres Kabel.

Neben vier Stereo-Lautsprechern hat das Tablet aber auch einen 10.000 mAh-Li-Po-Akku. Der soll für circa sechs Stunden Videowiedergabe reichen, kann von Benutzer*innen laut Trekstor aber „nicht ohne Weiteres“ gewechselt werden.

SurfTab theatre ist Pixel-Sparer

Für gewöhnlich lösen die Kameras von Tablets verhältnismäßig wenig Bildpunkte auf. Weniger Pixel als das SurfTab theatre 13.3 speichert aber wohl kaum ein neues Mobilgerät. Rückseitig befindet sich eine 2MP-Kamera, Selfies werden sogar nur mit 0,3 Megapixel gemacht.

Als Betriebssystem ist Android 6 Marshmallow vorinstalliert. Einen SIM-Kartenslot besitzt das Tablet überdies nicht – Telefonieren oder mobiles Surfen ohne WLAN klappen also nicht. Die Besonderheit? Ein Ständer! Trekstor legt dem Mobilgerät standardmäßig ein Gestänge bei, in das sich das Surftab stecken und der Winkel verstellen lässt.

Letztlich überzeugte das SurfTab theatre 13.3 aufgrund seines günstigen Preises von 229 Euro und der dafür richtig großen Bildschirmfläche.

Hands-On-Video: TrekStor SurfTab theatre 13.3 auf der IFA

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising