Microsoft Lumia wird Surface Phone

(Foto: Übergizmo)

Lumia werden die Smartphones von Microsoft bald nicht mehr heißen: Sie erhalten dann den Namen Surface. Nach Medienberichten wird der Name Lumia zum Dezember 2016 eingemottet.

Nach einer Meldung von WinBeta will Microsoft seine Lumina-Smartphones künftig Surface nennen. Das mag plausibel erscheinen, weil es schon jetzt nur noch vier Modelle gibt: Lumia 550, 650, 950 sowie 950 XL. Dazu kommen Preissenkungen für die bisherigen Smartphones. Außerdem werden sie in den Microsoft-Läden bereits in dunkle Ecken gestellt.

Lies auch: Katastrophale Verkaufszahlen beim Microsoft Lumia

Mit einer vollständigen Einstellung von Microsofts Smartphone-Angebot rechnen Marktbeobachter dennoch nicht, obwohl Windows Phone bei den weltweiten Smartphoneverkäufen bereits unter die Marke von 1 Prozent rutschte. Klar scheint aber, dass Microsoft das kostspielige Lumia-Experiment hinter sich lassen will, für das es Nokias Handysparte 2014 zum Preis von 5,44 Milliarden Euro übernommen hatte.

Schon länger zeichnet sich ab, dass Microsoft einen Relaunch mit der Marke Surface Phone plant. Wiederholt wurde von drei verschiedenen Smartphones berichtet, die mit dem Namen und Design der Surface-Reihe kommen sollen. Alle drei sollten aber voraussichtlich erst 2017 erhältlich sein. Das gäbe Microsoft die Chance, nach einer Verschnaufpause mit einem spektakulären Surface Phone mehr Eindruck zu machen.

Über die Eigenschaften eines solchen Geräts ist allerdings so gut wie nichts bekannt – und somit auch nicht, warum es sich besser verkaufen sollte als hochwertige Lumia-Modelle wie die Reihe 950. Als wahrscheinlich gilt die Unterstützung des Surface Pen, der zum Lieferumfang gehören könnte. Die Vorstellung könnte bei einer für den 6. Oktober angekündigten Veranstaltung Microsofts zusammen mit anderen Surface-Neuheiten erfolgen. „Wir haben aufregende Neuigkeiten über Windows-10-Geräte“, lautet das Motto des Medienevents.

Mit der Bezeichnung Surface Phone versuchte letzte Woche Laura Butler bei Twitter neugierig zu machen, die als Director of Engineering für Windows Fundamentals verantwortlich ist. Auf Fragen von Followern setzte sie einen Tweet mit „Surface iPhone. ;-)“ ab. Ein so direkter Bezug auf Surface Phone war schon ungewöhnlich für eine leitende Microsoft-Managerin, aber einen Tag später legte sie noch nach mit „Surface Phone not NOT confirmed. :-)“. Dabei machte sie überdeutlich auf die doppelte Verneinung einer Surface-Phone-Bestätigung aufmerksam. Die Reihe der Auffälligkeiten rundet ab, dass beide Tweets inzwischen nicht mehr abrufbar sind.

Tags :Quellen:Mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising