iPhone 7 kostet Apple mehr als gedacht

iphone-7-plus-double-camera-B

Jedes Jahr zerlegen Analysten von IHS das neue iPhone-Modell und schätzen seinen Materialwert und die Assemblierungskosten. Beim iPhone 7 stellte sich heraus, dass Apple weniger Gewinn machen kann als beim iPhone 6 - seine Teile sind schlichtweg teurer.

iPhone 7 & iPhone 7 Plus

Bild 1 von 18

iPhone 7 von unten

Das iPhone 7 soll Material- und Herstellungskosten von 224,80 Dollar (32 GByte-Modell) aufweisen. Das wären 18 Prozent mehr als beim Vorgänger iPhone 6S.

Der größte Posten in der Kalkulation ist das 43 Dollar teure Display mit Touchscreen-Modul, gefolgt vom Baseband-Prozessor von Intel mit den zugehörigen Antennen-Modulen für 33,90 Dollar. Der von TSMC gefertigte A10-Prozessor soll 26,90 Dollar kosten. Die Kosten der beiden Kameras schätzt IHS auf 19,90 Dollar.

Für Gehäuse und andere mechanische Teile gibt Apple den Schätzungen zufolge 18,20 Dollar aus. Für die 32 GByte NAND-Flash-Speicher von Hynix und den 2 GByte großen RAM (LPDDR4) von Samsung werden 16,40 Dollar angesetzt. Audio-Codec, Audio-Verstärker, NFC-Chip sowie die verschiedenen Sensoren des iPhone 7 kommen zusammen auf 14 Dollar, wobei Apple den Barometer-Chip vom deutschen Anbieter Bosch Sensortec beziehen soll.

Vergleichsweise günstig ist indes die Verpackung samt Zubehör. Box, Ladegerät, Lightning-Kabel, Kopfhörer mit Lightning-Anschluss sowie der Lightning-auf-3,5-mm-Klinke-Adapter sollen 11,80 Dollar kosten. Daraus ergeben sich Materialkosten von 219,80 Dollar.

Die Kosten für den Zusammenbau der Komponenten inklusive Funktionstests schätzt IHS auf nur 5 Dollar, was sich dann zu besagten Herstellungkosten von 224,80 Dollar für das iPhone 7 summiert. Das iPhone 7 Plus, das IHS noch nicht auseinander genommen hat, soll Apple fast 37 Dollar mehr kosten als das iPhone 6S.

Lies auch: iPhone 7 Plus zerlegt – Geheimnisvolle neue Komponente entdeckt

Für den Kostenanstieg soll unter anderem der größere interne Speicher verantwortlich sein. Erst das zweite Mal in der Geschichte des iPhone hatte Apple die Mindestspeicherausstattung erhöht, und zwar beim iPhone 7 von 16 auf 32 GByte. Die ersten Generationen waren noch mit mindestens 8 GByte Speicher ausgestattet. „Trotz des Preisverfalls von NAND-Flash im vergangenen Jahr setzt die Steigerung der Ausgaben für Speicher die Materialkosten und auch die Margen unter Druck“, sagte Andrew Rassweiler, Senior Director der IHS Cost Benchmarking Services.

Generell verlangten Verbraucher heute aber mehr von einem Smartphone und neue Innovation führten eben auch zu Kostensteigerungen, ergänzte IHS-Analyst Wayne Lam. Den Einstiegspreis hält Apple jedoch mit 649 Dollar zumindest in den USA stabil. Hierzulande kostet die einfachste Variante des iPhone 749 Euro, 10 Euro mehr als das iPhone 6S bei seinem Marktstart vor einem Jahr.

Tipp: Wie gut kennst Du Apple? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:News.comVia:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising