Nach Yahoo-Datenleck: So verhalten Sie sich nach einem Hackerangriff

Yahoo

Der gestern bekanntgewordene Datenklau von mehr als 500 Millionen Yahoo-Nutzern ist ein Meilenstein des Internet-Kriminalität. Es gilt als größter Hackerangriff aller Zeiten. Das perfide daran: Der Angriff soll bereits vor zwei Jahren stattgefunden haben, doch erst jetzt wurde er publik. Das heißt, Cyber-Kriminelle sind nicht nur anonym, ihre Aktivitäten lassen sich auch nicht so leicht entdecken.

Zwar sollten betroffene Unternehmen ihre Kunden schützen und sie über einen stattgefundenen Datenmissbrauch umgehend zu informieren. Doch können Wochen, Monate oder – wie in dem aktuellen Fall – Jahre vergehen, bis selbst ihnen ein stattgefundener Hackerangriff auffällt.

Dabei gibt es mehrere Anzeichen, dass der eigene E-Mail-Account geknackt wurde. Wir haben nützliche Verhaltensweise zusammen getragen, damit Sie nach einem Angriff wieder die Kontrolle über ihr Konto erlangen. Yahoo hält diverse Tipps auf seiner Seite parat, aber auch andere Seiten, darunter Mashable, haben sich Gedanken gemacht.

Anzeichen für einen Hackerangriff

(Bild: Shutterstock)Ein Indiz dafür, dass ein Fremder auf ihr E-Mail-Konto zugegriffen hat, sind geänderte Account-Informationen. Außerdem können Anmeldungen auf Seiten stattgefunden haben, die der Anwender nicht kennt. Wenn dieser vergeblich auf eine E-Mail wartet, dann ist auch das ein Zeichen für einen Angriff. Auch kann es vorkommen, dass der eigene E-Mail-Account Spam sendet.

Als verlässliche Hilfe zum Erkennen eines Cyber-Angriffs nennt Mashable die Seite haveibeenpwned.com. Gibt man hier die E-Mail-Adresse an, dann analysiert die Seite ob man gehackt wurde.

Wie verhalte ich mich bei Hacker-Verdachts?

(Bild: Shutterstock)

E-Mailaccount gehackt? Was tun?

Im Falle eines Hacker-Angriffs empfiehlt Yahoo diverse Verhaltensweisen. In jeden Fall sollte man ein „neues und starkes Passwort“ erstellen oder den Account-Schlüssel aktivieren. Viele Provider fordern Zusätzliche Infos, die bei der Freigabe eines Accounts abgefragt werden. Auch diese Daten sollte man ändern.  Außerdem sollte der Nutzer seine Mail-Einstellungen überprüfen und dabei nicht bekannte E-Mail-Kontakte löschen und darauf achten, ob die Abwesenheitsnachricht deaktiviert ist. Zudem sollte man sich vergewissern, ob eine jemand Zugriff auf den Account hatte und den eigenen PC mit einem Schutzprogramm auf Viren und Malware überprüfen. Nicht bequem aber wichtig ist es, für die verschiedenen Accounts – ob E-Mail oder beim Online-Handel – unterschiedliche Kombinationen aus Username und Passwort zu setzen. Niemals dasselbe Passwort setzen, dass vielleicht auch für das eigene Online-Banking gilt!

Tags :Quellen:Yahoo DeutschlandMashable

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising