Laue Verkäufe: Fällt Apple iPhone 7 bei Kunden durch?

iPhone 7 mit AirPod (Bild Gizmodo)

Ist Apples neues Smartphone iPhone 7 ein Flop? Diverse Medien haben im Vorfeld der Markteinführung berichtet, dass sich das neue Handy-Flaggschiff des Konzerns schlechter verkaufe als erhofft. Jetzt wird der Verdacht von dem deutschen Marktforschungsinstitut GfK bestätigt. Demnach sollen die Verkaufszahlen des Geräts deutlich unter dem Niveau des Vorgängermodells iPhone 6 liegen.

iPhone 7 & iPhone 7 Plus

Bild 1 von 18

iPhone 7 von unten

Die Studie bezieht sich auf die Absatzzahlen in Asien und Europa. In den ersten Tagen nach dem Marktstart habe sich das iPhone 7 rund 25 Prozent schlechter verkauft als das iPhone 6. Endgültig bestätigt hat GfK die Zahlen nicht. Von Apple gibt es diesbezüglich noch keine Stellungnahme, das Unternehmen hat erstmals darauf verzichtet, die Verkaufszahlen der ersten Woche bekannt zu geben. Zahlen legt das Unternehmen wohl erst in vier Wochen im Rahmen seiner Quartalsergebnisse vor.

Auch andere Experten bescheinigen dem iPhone 7 Smarthone einen enttäuschenden Verkaufsstart. So erklärt Apple-Analyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities, dass die Umsatzzahlen des Geräts trotz der Probleme von Samsungs Konkurrenzprodukts Galaxy Note 7 deutlich niedriger ausgefallen seien, als die des Vorgängermodels iPhone 6 und iPhone 6 Plus.

Rutscht Apple in eine echte Krise?

Vor zehn Tagen hatte auch die Tageszeitung Frankfurter Rundschau von Absatzproblemen des iPhone 7 berichtet – auch wenn sich die Erkenntnis des Autors nicht auf Zahlen und Fakten stützt. „Nicht mal ein Dutzend Applefans stehen am Freitagmorgen an der Großen Bockenheimer Straße in Frankfurt“, heißt es in dem Artikel. „Gähnende Leere im Laden, der Verkaufsstart des iPhone 7 floppt. Reserviert zu haben scheint kaum jemand, Kunden, die spontan eins kaufen wollen, werden weggeschickt.“

Apple iPhone 7 und Apple iPhone 7 Plus

Apple iPhone 7 und Apple iPhone 7 Plus sind offenbar kein Kassenknüller

Solche und ähnliche Berichte, vor allem aber die Studie von GfK führten dazu, dass die Apple-Aktie am Freitag abrutschte. Laut einem Bericht von Der Auktionär fiel deren Wert um ganze 1,7 Prozent. Man darf gespannt sein, wie sich Apples Börsenkurs entwickeln wird, wenn Apple die offiziellen Verkaufszahlen vorlegt.

Tags :Quellen:Der AktionaerFrankfurter RundschauPhonearena.com
  1. Und dabei hieß es überall es sei ausverkauft. Dann haben wir es doch mit einer ausgewachsenen künstlichen Verknappung zu tun. Vorher war es nur Spekulation jetzt ist es Fakt.

  2. Freitagmorgen waren es weniger als Dutzend.
    Wie viele davon waren bezahlte Statisten (Laienschauspieler)?
    Und wie wenige davon haben vor dem Laden übernachtet?
    Die Verbraucher haben endlich Apples- Masche, Hype durch künstlichen Verknappung zu manipulieren, endlich durchschaut.

    Außerdem gibt es immer mehr HiEnd- Smartphone aus Asien, die mehr als Alle Funktionen bieten, die ein Nutzer wirklich braucht, und das für 20 bis 50 % des Preises von Apple oder Samsung. U.a. von Huawei, Xiaomi, ZTE, Oppo, usw.

    Seit dem Jobs gestorben ist, sind auch echte Innovationen bei Apple gestorben…
    Was die idio.tensichere Schnittstelle Mensch zu Technik betrifft, war Jobs ein Genie.
    Und das bescherte Apple auch den Erfolg, weil für sehr Viele die Windows- Menüs zu kompliziert warten, um Smartphonebedienung zu begreifen.
    Diese unbedarfte Zielgruppe machte Apple reich.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising