Schon wieder: Akkuprobleme bei reparierten Galaxy Note 7

Samsung Galaxy Note 7 S-Pen Bild 1

Samsung scheint einfach kein Glück zu haben mit dem Galaxy Note 7. Bei ausgetauschten Geräten scheint es schon wieder Akkuprobleme zu geben. Hier werden bei einigen Geräten die Akkus wohl ungewöhnlich warm. Kein gutes Zeichen.

Samsung Galaxy Note 7 - Die besten Bilder

Bild 1 von 19

Samsung Galaxy Note 7

Akkuprobleme beim Samsung Galaxy Note 7 kennen wir ja schon. Es kann zu Explosionen und Bränden kommen, weshalb die Geräte allesamt ausgetauscht werden müssen. Doch bei den bereits ausgetauschten Exemplaren scheint es wiederum Schwierigkeiten zu geben, wenn man Berichten aus Korea glaub.

Der Fernsehsender YTN berichtet, dass nach Aussagen mehrerer Nutzer die Akkus weiterhin dazu neigen, im Betrieb ungewöhnlich warm zu werden. Zudem soll sich ihr Ladestand sehr schnell verringern. Zu Bränden oder gar Explosionen wie bei den ursprünglich von Samsung gelieferten Note 7 ist es bisher allerdings nicht gekommen.

Ein Kunde mit dem Nachnamen Choi behauptet in dem Bericht, sein Note 7 habe jede Sekunde ein Prozent Akkuladung verloren, obwohl er das Gerät mit dem Ladekabel verbunden und die Akkuanzeige den Ladevorgang bestätigt habe. „Ich habe das Gerät die ganze Nacht geladen, aber es hat nicht mehr als 10 Prozent erreicht“, sagte Choi.

Lies auch: WARNUNG VOR JEGLICHER NUTZUNG DES SAMSUNG GALAXY NOTE 7

Ein Nutzer namens Lee erklärte, er habe sein Note 7 mit einem Akkustand von 90 Prozent aus der Verpackung genommen und schon kurz danach seien nur noch 50 Prozent angezeigt worden. Das Gerät sei zudem sehr warm geworden.

Bei einem eigenen Test des Fernsehsenders sank der Akkustand während des Ladevorgangs innerhalb von 39 Minuten von 75 auf 49 Prozent. Der grafischen Darstellung der Akkunutzung zufolge sei der Akku nicht konstant geladen worden.

Beide Geräte hat Samsung dem Bericht zufolge erneut ausgetauscht. Gegenüber dem Wall Street Journal erklärte ein Sprecher, es handele sich um Einzelfälle, die nicht durch die Akkus selbst verursacht würden. Stattdessen begründete er sie mit der „Massenfertigung“. Samsung prüfe die Reklamationen jedoch sehr genau.

Hierzulande hat Samsung indes sein Austauschprogramm erneut geändert. „Sollten Sie sich bereits für den Austausch bei Samsung registriert aber ihr Galaxy Note 7 noch nicht im Rahmen unseres Austauschprogramms zurückgesendet haben, werden wir Ihnen in den kommenden Tagen ein neues Galaxy Note 7 liefern und im direkten Austausch gegen ihr altes Gerät übergeben“, heißt es seit Freitag auf der Samsung Website.

Die Abholung der Geräte wurde erforderlich, da sich einem Bericht von Heise.de zufolge Samsungs Logistikpartner DHL aufgrund internationaler Transportvorschriften weigert, die defekten Akkus zu transportieren. Da sie sich natürlich auch auf dem Transportweg entzünden könnten, gelten defekte Lithium-Ionen-Akkus automatisch als Gefahrgut, für das spezielle Kennzeichnungen und Verpackungen benötigt werden, die Samsung wiederum nicht jedem Kunden zur Verfügung stellen kann. Die jetzt angekündigte direkte Abholung beim Kunden löst dieses Problem.

Hier unser ausführliches Video zum Samsung Galaxy Note 7:

Tipp: Bist Du ein Android-Kenner? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Tags :Quellen:ZDNet.comVia:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de
  1. Das kann was bedeuten aber das hat nichts mit dem akku zu tun. Es kann was mit dem prozessor sein wo haben sie das überhaupt gehört ?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising