Partnership on AI: IT-Riesen Gründen Bündnis für künstliche Intelligenz

Bild: Partnership on AI

Die Unternehmen Facebook, Microsoft, IBM, Google und Amazon haben sich zum Ziel gesetzt, die gesellschaftliche Diskussion über künstliche Intelligenz voran zu bringen. Daher schließen sich die IT-Riesen zu einer „Partnership on Artificial Intelligence to Benefit People and Society“ zusammen. Das Bündnis soll auch ethische Richtlinien zur Weiterentwicklung künstlicher Intelligenz definieren.

Künstliche Intelligenz soll in Zukunft verantwortungsvoll weiterentwickelt werden

Zunächst gehe es dabei um die Vermittlung von Wissen über künstliche Intelligenz an die Bevölkerung. In Fragen der Ethik setzen die Vertreter des Silicon Valley auf Transparenz. Denn in Zeiten rasanter Verbreitung von KI wachsen bei vielen Kunden und Nutzern auch die Bedenken. Dem IT-Bündnis geht es daher darum, künstliche Intelligenz in Zukunft vor allem verantwortungsvoll weiter zu entwickeln.

Führende KI-Forscher der beteiligten Unternehmen seien daher zu einer „historischen“ Übereinkunft gelangt, die zu Systemen und Produkten führe, die gleichermaßen fair wie sicher entwickelt seien. Das betrifft vor allem Ethik-Standarts bei selbstfahrenden Autos oder auch bei künstlicher Intelligenz, die in Zukunft Entscheidungen im medizinischen Sektor treffen wird.

Die Weiterentwicklung von KI soll nicht ohne Open Source und öffentliche Kontrolle vonstatten gehen

Bei der Entwicklung künstlicher Intelligenz wollen die Forschen nach eigner Aussage auch auf Kontrolle der Öffentlichkeit sowie Open Source setzen. Mustafa Suleyman, Mitbegründer von Googles DeepMind sagte dazu: „Die positive Wirkung, die KI haben wird, wird nicht nur auf der Qualität unserer Algorithmen beruhen, sondern auch von öffentlichem Engagement, Transparenz und Diskussionen über Ethik abhängen.“

Das Bündnis habe sich darüber hinaus auf 8 Kernziele geeinigt, die im Silicon Valley für eine eine „Kultur der Kooperation“ in KI-Fragen sorgen soll. Die Initiative der IT-Giganten ist wohl auch einer Reaktion auf wachsende Kritik führender Wissenschaftler und Unternehmer. Erst kürzlich hatten unter anderem Stephen Hawking, Elon Musk und Steve Wozniak in einem Aufruf an die Öffentlichkeit vor den Gefahren künstlicher Intelligenz gewarnt.

Tags :Quellen:Wired UKVia:Partnership on AI

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising