Sharp: OLED-Durchbruch befeuert Wettbewerb der Zulieferindustrie

OLED-Displays sind sehr flexibel (Bild: Samsung)

Apples kommende iPhone-Generation kommt nach Ansicht vieler Experten mit OLED-Bildschirmen. Laut einer Meldung von Bloomberg verhandelt der Handyhersteller mit der Foxconn-Tochter Sharp über die künftige Lieferung dieser Displays.

Sharp will nach eigenen Angaben 566 Millionen US-Dollar in den Bau weiterer OLED-Fabriken investieren. Es ist die erste große Investitionsankündigung der Japaner nach dem Einstieg der chinesischen Foxconn. Ob der Deal zustande kommt, hängt jedoch auch von Sharps Fähigkeit ab, seine Kapazität rechtzeitig so hochzufahren, dass Großkunden wie Apple beliefert werden können. Sharp plant seine neuen Produktionsstätten in den japanischen Mie und Osaka Mitte 2018 in Betrieb zu nehmen.

Apple will künftig darauf achten, von keinem Lieferanten in eine zu große Abhängigkeit zu geraten. Weder Sharp noch Apple haben die Bloomberg-Meldung bisher kommentiert. Bisher beliefert vor allem Foxconn-Konkurrent Samsung den iPhone-Hersteller mit Displays.

Ganze Branche setzt auf OLED

Nicht nur Apple setzt auf OLED. Nachdem Kinderkrankheiten wie seine Kurzlebigkeit überwunden sind, setzen sich Displays mit organischen Leuchtdioden (organic light emitting diode, OLED) zunehmend durch. Ein Vorteil ist, dass bei der Produktion keine einkristallinen Materialien benötigt werden, was sich positiv auf den Preis auswirkt.

Oled-Bildschirme sind dünn und flexibel

Oled-Bildschirme sind dünn und flexibel

Zudem können OLED-Bildschirme gebogen werden und sie eignen sich für E-Book-Reader. Auch spricht der höhere Kontrast für die Technik, da sie ohne Hintergrundbeleuchtung auskommt. Und nicht zuletzt verbrauchen die sehr dünnen und sehr reaktionsschnellen Panels weniger Strom.

Tags :Quellen:Bloomberg.com Computerbase.de
  1. „[…] da Texte und Bilder dauerhaft angezeigt werden können, ohne dass dafür eine Erhaltungsspannung erforderlich ist.“

    Ähm… Nein. Das ist falsch. Das wäre dann E-Ink. Organische Licht emittierende Dioden emittieren Licht, wie es der Name schon sagt. Und Licht ausstrahlen, ohne dafür Energie zu benötigen, geht in diesem Universum nicht.

    1. Hallo Holger, danke für den Hinweis. Du hast recht, die Displays verbrauchen wegen der fehlenden Hintergrundbeleuchtung zwar weniger Strom, aber dauerhaft ohne Strom können sie nicht anzeigen.

  2. Zitat: „Ein Vorteil ist, dass bei der Produktion keine einkristallinen Materialien benötigt werden, was sich positiv auf den Preis auswirkt.“

    Ja ganz bestimmt^^

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising