Marktanteil von Windows 10 schrumpft

(Bild: Microsoft)

Wir dachten ja immer, Windows 10 sei nicht aufzuhalten. Da haben wir uns geirrt. Der Marktanteil von Microsofts Desktopbetriebssystem schrumpfte letzten Monat sogar.

Windows 10 verlor im September 2016 einen Marktanteil von 0,46 Punktepunkten und liegt nun bei 22,53 Prozent. Daran könnte auch das Ende des kostenlosen Updates Schuld haben. Allerdings sah die Situation im August noch ganz anders aus: Auch da gab es Microsofts kostenloses Upgrade-Angebot nicht mehr und damals gab es ein Wachstum von fast 1,9 Punkten.

Das inzwischen fast genau sieben Jahre alte Betriebssystem lief laut Net Applications im vergangenen Monat auf rund 48,27 Prozent aller PCs. Im August waren es noch 47,25 Prozent. Ein Grund für das Wachstum könnte das bevorstehende Verkaufsende von PCs mit vorinstalliertem Windows 7 sein. Microsofts OEM-Partner wie HP, Dell und Lenovo dürfen neue Windows-7-Computer nur noch bis Ende Oktober herstellen und verkaufen. Bereits im Handel befindliche Systeme sind von diesem Termin selbstverständlich nicht betroffen.

Windows 8.x verschlechterte sich indes nur leicht von 9,74 auf 9,61 Prozent. Windows Vista stagnierte bei rund einem Prozent, während Windows XP weiterhin mit einem Anteil von knapp über 9 Prozent in der Statistik auftaucht – aber erneut mehr Nutzer verlor als Windows 8.x.
Der Marktanteil von Windows 10 schrumpft im September auf 22,53 Prozent (Bild: Net Applications).
Apples neuestes Desktopbetriebssystem, macOS 10.12 Sierra, steigerte seinen Anteil leicht auf 0,21 Punkte. Der gemeinsame Anteil aller macOS-Versionen schrumpfte jedoch um 0,4 Punkte auf 6,92 Prozent und damit auf den niedrigsten Stand seit Februar 2015. Linux hielt sich mit einem Plus von 0,12 Punkten und einem Anteil von 2,23 Prozent im vierten Monat in Folge über der Marke von 2 Prozent – zwischen Oktober 2014 und Mai 2016 notierte es zwischen 1,25 und 1,79 Prozent.

Bei den Browsern setzte Chrome seinen Siegeszug fort. 54,41 Prozent der Nutzer griffen im September mit dem Google-Browser auf das Internet zu, 0,45 Punkte mehr als im August. Microsofts Internet Explorer kam nur noch auf 25,48 Prozent (minus 1,9 Punkte). Ohne ein Wachstum von Windows 10 stagnierte dessen Nachfolger Edge bei 5,16 Prozent.

Das größte Plus erzielte jedoch der Verlierer der vergangenen Monate. IE-Nutzer wechselten im September der Statistik zufolge in erster Linie zu Mozilla Firefox, dessen Anteil um 1,5 Punkte auf 9,19 Prozent kletterte. Es ist zudem der beste Wert für den Mozilla Browser seit Mai 2016. Ob dies allerdings die Kehrtwende für die ehemalige Nummer 2 im Browsermarkt bedeutet, müssen die kommenden Monate zeigen.

Tags :Quellen:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising