Microsoft behebt Update-Probleme bei Windows 10

(Bild: Microsoft)

Microsoft hat das Update-Drama um Windows 10 behoben, das für ständige Neustarts sorgte. Das kumulative Update KB3194496 hatte Schuld. Nun gibt es einen Fix.

Das kumulative Update KB3194496 hatte bei Windows 10 für böse Probleme gesorgt. Bei einigen Nutzern kam es zu wiederholten Neustarts. Der Fix ist ein Skript, das überflüssig Registry-Einträge löscht.

„Wir wurden auf ein Problem mit dem kürzlich veröffentlichten kumulativen Update für Windows 10 aufmerksam, das eine kleine Zahl von Kunden im Windows Insider Program betraf, die das vorherige Build nutzten. Wir haben eine Lösung für das Problem entwickelt, die hier heruntergeladen werden kann“, teilte ein Sprecher des Softwarekonzerns mit.

Der Beschreibung des Downloads zufolge entfernt das Skript Registrierungseinträge des Xbox Scheduled Task, die das Update blockieren, wenn Build 14388 und früher installiert ist. Schon seit Anfang der Woche ist eine manuelle Anleitung verfügbar. Demnach muss zuerst ein Eintrag aus der Aufgabenplanung gelöscht werden, damit anschließend die fraglichen Registrierungsdaten entfernt werden können. Das Skript erledigt diese Schritte nun automatisch.

Lies auch: Windows 10: Kumulatives Update KB3194496 macht richtig Ärger

Microsoft hatte das kumulative Update Ende vergangener Woche veröffentlicht. Schlägt es fehl, erfolgt ein Neustart, bei dem der Rechner automatisch auf die zuletzt funktionierende Version zurückgesetzt wird. Anschließend startet die Aktualisierung erneut, sodass der Rechner unter Umständen erneut startet und wieder mit dem Rollback beginnt.

Wie viele Nutzer tatsächlich betroffen sind, ist nicht bekannt. Der ZDNet-Blogger Ed Bott schätzt, dass die Zahl alleine bei Nutzern, die kürzlich das Insider Program verlassen haben und auf das stabile Release umgestiegen sind, in die Hunderttausende geht.

Weitere Details zu dem Problem soll der Knowledge-Base-Artikel KB3197794 liefern, den Microsoft allerdings noch nicht freigeschaltet hat. Betroffene Nutzer sollten trotzdem das Skript herunterladen und ausführen, um anschließend das kumulative Update einspielen zu können. Es soll zahlreiche Fehler beheben, sodass die Zuverlässigkeit von Diensten wie Windows Update Agent, Freigabe von Laufwerken, VPN, Clustering, HTTP-Download, Hyper-V-Plattform und Wiedergabe von Medien steigt.

Tags :Quellen:ZDNet.comVia:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising