Amazon will kleinere Händler fördern

Diskussionspanel der Amazon Academy in Berlin (Bild: Amazon).

Ausgerechnet der E-Commerce-Riese Amazon will kleine Händler fördern. Diese sollen bei der Amazon Academy lernen, wie man online erfolgreich ist. Das Förderprogramm „Unternehmer der Zukunft – lokal und um die Welt“ wurde jetzt gestartet.

Amazon will unter dem Motto „Zukunft unternehmen“ kleine Händler mit bis zu 20 Mitarbeitern dabei unterstützen, ihr Online-Geschäft auszubauen. Drei Monate lang sollen den Händler E-Commerce Profis sowie erfahrene Amazon Marketplace-Verkäufer zur Seite stehen, die einen E-Commerce-Business-Plan entwicklen und umsetzen sollen.

Händler lernen dabei, wie Kunden ihr Angebot im Internet finden, welche Produkte sich wie und wo verkaufen lassen, wie Artikel auf dem Amazon Marketplace gelistet werden, sowie erste Schritte zum Verkauf auf internationalen Webseiten. Ein Berater von Amazon Web Services führt zudem einen Leistungs-Check der bestehenden Händler-Websites und IT-Systeme durch. Amazons Infrastrukturen bieten den Unternehmern dabei die Basis für internationale Expansion, einfache Vermarktung und Logistik.

Das Programm startet im Januar 2017. Händler, die sich für das Förderprogramm interessieren, können sich ab sofort bis zum 31. Dezember 2016 unter www.amazon.de/unternehmerderzukunft bewerben. Die besten Händler können im Frühjahr 2017 den „Unternehmer der Zukunft“-Preis erhalten – ausgezeichnet von einer Jury aus Vertretern von Wirtschaftswoche, Amazon sowie Wissenschaft und Politik.

„Diese Zeiten ermöglichen nicht nur mehr, sie erfordern auch mehr Unternehmertum“, sagte Ralf Kleber, Country Manager von Amazon.de. Davon könne gerade Deutschland profitieren – viele Menschen begegneten der Zukunft bereits unternehmerisch. „Wir sehen bei unseren Partnern – Händlern, Entwicklern, Kreativen – einen enormen Willen, die Digitalisierung für ihren Erfolg zu nutzen.“ So hätten allein Händler auf dem Amazon Marketplace in Deutschland 90.000 Arbeitsplätze geschaffen. „Aber es gibt auch unendlich viele kleine und mittelgroße Firmen, die den Sprung noch wagen müssen“, so Kleber. Das Amazon Förderprogramm will dabei unterstützen, über das Internet die Welt als Marktplatz zu erschließen.

„Grenzenlos denken, furchtlos handeln, Technologie nutzen und Fehler zulassen“ – das sind die vier Elemente, die laut Kleber den Erfolg von Unternehmern ausmachen. Im Rahmen der Academy diskutierten die Teilnehmer auch über die Veränderungen in vielen Branchen. „Die Antwort darauf kann nur mehr unternehmerisches Handeln sein“, sagte Prof. Dr. Dietmar Grichnik, Professor für Entrepreneurship und Direktor des Instituts für Technologiemanagement an der Universität St. Gallen. Der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner forderte größere Offenheit gegenüber unternehmerischen Risiken: „Fehlermachen und Scheitern sind keine Schande – das müssen wir lernen.“

Die jährlich stattfindende Amazon Academy, eine zentrale Dialog- und Netzwerkveranstaltung des Unternehmens, bringt Menschen zusammen, die den digitalen Wandel mitgestalten wollen. 2016 stand mit „Amazon Academy – Zukunft der Möglichkeiten“ im Zeichen digitalen Unternehmertums. Darüber diskutierten im Berliner Café Moskau Wissenschaftler und Software-Entwickler, selbst-publizierende Autoren, Händler, Journalisten und Kulturschaffende.

Tags :Quellen:Mit Material von Anja Schmoll-Trautmann

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising