CyanogenMod: Ende des OS – Neuanfang mit CyanogenMod

CyanogenMod (Bild: Cyanogen)

Cyanogen wird offenbar sein beliebtes Betriebssystem einstellen. An dessen Stelle sollen Module treten, die auf einem Gerät mit regulären Android-Betriebssystem installiert werden können.

Das Unternehmen Cyanogen hat angekündigt, sein Geschäftsmodell komplett umzubauen. Damit gehen nicht nur personelle Änderungen einher. Auch die Produktpalette der Firma soll sich drastisch ändern. Zunächst aber zu den Personalien: Neuer CEO von Cyanogen ist Lior Tal. Der bisherige CEO und Mitgründer von Cyanogen, Kirt McMaster, wird Aufsichtsratsvorsitzender. Steve Kondik, ein weiterer Mitgründer und ehemaliger CTO des Unternehmens, übernimmt dagegen den Posten des „Chief Science Officers“.

Nun zur Ausrichtung: Cyanogen hat offenbar festgestellt, dass sein Geschäftsmodell nicht zufriedenstellend wächst. Das Unternehmen setzte bisher auf die Entwicklung eines komplett eigenständigen, auf Android basierenden, Betriebssystems für Smartphones und Tablets. Cyanogen OS ermöglicht eine ausgereifte Personalisierung des Betriebssystems und besitzt zudem diverse Werkzeuge, die Nutzern sehr viel Kontrolle über die eigene Privatsphäre und auch das Betriebssystem selbst geben. Dieses Betriebssystem wird auf zwei Arten vertrieben: So können Nutzer eines beliebigen unterstützen Android-Geräts einfach die passende CyanogenMod-Version auf ihrem Gerät installieren. Apps wie den Google Play Store, der Zugang zum gesamten Android-App-Store bietet, können manuell über ein Extra-Paket nachinstalliert werden. Zum anderen versucht Cyanogen sein Betriebssystem als vorinstalliertes Paket an Smartphone-Hersteller zu verkaufen. Das bekannteste Beispiel hierfür ist der Hersteller OnePlus, der einige Smartphones mit CyanogenMod und nicht mit Android betreibt.

MODs statt ROMs

CyanogenMod (Bild: Cyanogen)

CyanogenMod (Bild: Cyanogen)

So richtig will dies für Cyanogen aber nicht funktionieren. Die Monetarisierung der Installation von CyanogenMod durch einzelne Nutzer gestaltet sich als sehr schwierig bis unmöglich. Und Hersteller ließen sich kaum dazu bewegen, CyanogenMod anstelle von Android zu verwenden.

Deshalb soll es nun in eine andere Richtung gehen: Das Unternehmen will offenbar die verschiedenen Bestandteile von Cyanogen OS modularisieren. Diese Module sollen dann auf (beinahe) jedem Smartphone mit Android-OS installiert werden können. Smartphone- und Tablet-Hersteller sollen somit also reguläres Android mit Cyanogen-Modulen ausstatten. Voraussichtlich werden aber auch Endverbraucher mit Android-Smartphone in der Lage sein, sich ein entsprechendes Modul herunterzuladen und dieses auf dem eigenen Gerät zu installieren.

 

Tags :Quellen:Engadget

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising