Samsung beerdigt das Galaxy Note 7 – für immer

Samsung Galaxy Note 7 S-Pen aufmacher

Schlimmer kann es kaum kommen: Samsung stellt die Produktion des schnellentzündlichen Galaxy Note 7 ein. Alle Geräte müssen sofort ausgeschaltet und zurück gegeben werden.

Samsung Galaxy Note 7 - Die besten Bilder

Bild 1 von 19

Samsung Galaxy Note 7

Samsung hat sich mit dem Galaxy Note 7 übernommen. Das Gerät konnte in der ersten Fassung schnell Feuer fangen und selbst die überarbeite Version geht gelegentlich in Flammen auf. Nun hat der koreanische Hersteller nach etlichen Verrenkungen („Produktionsplanung wird vorläufig angepasst“) die Reißleine gezogen und stellt die Produktion komplett ein. Alle im Umlauf befindlichen Geräte sollen sofort komplett ausgeschaltet werden.

Was mache ich nun, wenn ich ein Galaxy Note 7 besitze?

Wie in allen Situationen sollte man die Ruhe bewahren. Schaltet das Gerät aus, indem ihr es herunterfahrt. Dazu rückt man den Einschaltknopf an der Seite, bis die entsprechende Bildschirmanzeige folgt. Nun drückt man auf dem Bildschirm auf Ausschalten. Außerdem sollte natürlich ein eventueller Ladevorgang durch das Entfernen des USB-Kabels abgebrochen werden. Nach unserem Kenntnisstand sollte das Gerät nun sicher sein.

Unter keinen Umständen sollte das Gerät weiter verwendet werden. Und natürlich darf es auch nicht weggeworfen werden, es muss fachgerecht entsorgt werden. Das ist nicht eure Aufgabe.

An wen wende ich mich, wenn ich ein Galaxy Note 7 gekauft habe?

Solltet ihr das Gerät direkt bei Samsung gekauft haben, ist Samsung auch euer Ansprechpartner für die Rückabwicklung. Entweder ihr verlangt das Geld zurück oder einen Umtausch in ein anderes Samsung-Gerät. Wie schnell der Vorgang vonstatten geht, ist unbekannt.

Wenn ihr das Gerät hingegen auf anderem Wege erhalten habt, dann müsst ihr euch an den eigentlichen Vertragspartner wenden, zum Beispiel an das Mobilfunkunternehmen. Es wird mit euch alle weiteren Fragen lösen.

Samsung Galaxy Note 7 auch nach Austausch gefährlich!

Samsung Galaxy Note 7 auch nach Austausch gefährlich!

Samsungs Verhalten ist dem eines Großkonzerns unwürdig

Die Vorgänge um das Galaxy Note 7 zeigen auch, wie umprofessionell das Unternehmen agiert. Zunächst wurde mit aller Macht versucht, die Vorgänge klein zu reden. Dann wurde der Rückruf doch gestartet, doch die Logistik und die Kommunikationspolitik waren ein Desaster. Als erste Berichte zu brennenden Umstauschgeräten auftauchten, ging das Spiel von vorn los und noch vor wenigen Tagen sagte Samsung, die umgetauschten Smartphones seien sicher. Dann hieß es als Antwort auf Medienberichte, wonach die Produktion eingestellt würde, dass Samsung die Fertigung nur anpasse. So verhält sich vielleicht ein kleiner oder mittelständischer Betrieb, der seine Haut retten will, aber ein Großkonzern sollte sich eine neue Krisen-PR überlegen. Im Zeitalter des allumfassend informierten Kunden hilft kein Verleugnen, Umformulieren und Verharmlosen mehr.

Nun der Paukenschlag:

Das Galaxy Note 7 wird eingestellt. Für immer.

Übrigens ist auf der deutschen Samsung-Website für das Galaxy Note 7 immer noch alles anscheinend in Ordnung. Hier werden noch brav Seriennummern geprüft, der partielle Rückruf erläutert und vor dem Gerät nicht gewarnt.

(Bild: Ubergizmo)

Screenshot vom 11. Oktober, 13:07Uhr MESZ

Wir sind gespannt, wie Samsung die Rückabwicklung der bereits verkauften Geräte handhaben wird. Eigentlich wäre auch eine öffentliche Entschuldigung fällig.

Tags :
  1. Hallo Leute,
    Ich habe das Samsung S5 / i9600 seit ca. zwei Jahre. Ich hatte vorher viele andere Smartphone Markenartikel und muss sagen, dass ich mit der Marke Samsung noch nie in irgendeiner Art Probleme hatte. Ich bin Gespannt auf die neue Reihe die Samsung jetzt herausbringen wird. Also Leute nicht so viel und so schnell über ein Manko lästern, das kann heutzutage überall einmal passieren.
    MfG, Thomas.

  2. Probleme sind halt nicht immer gleich ersichtlich. Die 3 Sicherheitslücken in ihrer „Sicherheitsplatform“ KNOX hat Samsung auch nicht im Griff und diese betrifft direkt mehrere Samsungmodelle. Aus Sicherheitsgründen würde ich mir nicht einmal mehr eine Mikrowelle von Samsung kaufen. Die Rückrufaktion und Kundeninformation verläuft mehr als unprofessionell. Da merkt man erst wie Samsung mit Problemen umgeht. Sie meinen ebenfalls, dass sie keine haben.

  3. Als langjähriger Note Fan und mit gut 9 Samsung Geräten im Haus bin ich auch sauer, aber lieber Schreiber: Übrigens… immer auch schön vor der eigenen Haustür kehren oder warum verlinkt übergizmo dann immer noch auf einen veralteten überholten Beitrag? „Samsung Galaxy Note 7 in Europa ab 28. Oktober im Handel erhältlich“.

  4. Das Problem kann nur verursacht werden durch:
    1). Fehlerhafte Akkus die interne Kurzschlüsse erzeugen (das lässt sich durch Austausch der Akkus gegen fehlerfreie beheben), oder

    2). Fehler in der Schutzelektronik für Akkus, die u.a. Ladestrom, Entladestrom, Akkutemperatur, Überladung, Tiefentladung, usw. innerhalb von zulässige Parameter überwacht und hält. (das zu beheben wäre sehr aufwendig bis unmöglich, weil es auf der Hautplatine untergebracht sein dürfte)
    Konstruktionsfehler der Samsung Ingenieure kann man weitgehend ausschließen, weil die Akkuerhitzung nur bei weniger als 0,0015 % der Geräte auftrat.
    Wahrscheinlicher wurde bei nur wenigen Geräten ein defekter (ggf. sabotierter / manipulierter) Bauteil in der Akkuschutz- Elektronik verbaut.
    Das kann nur ein SMD Widerstand für 0,2 Cent sein, der abweichenden Wert hat, oder der nach wenigen Tagen defekt geht und sein Wert verändert.
    Im diesen Fall wäre es sehr wichtig zu ermitteln, WAS und ggf. WER es verursacht hat!
    Dazu zwei Sabotage- Szenarien gegen Samsung S7:
    a). Ein eingeschleuster oder bestochener Arbeiter in der S7 Produktion, schleuste wenige fehlerhafte Bauteile in den Produktionsprozess ein.
    b). Die Bauteile wurden auf dem Transport zu Produktion gegen defekte / fehlerhafte Bauteile ausgetauscht. (Ist das wahrscheinlichste)
    SMD Bauteile werden meistens auf Gurtrollen geliefert. Z.B. 5000 SMD Widerstände auf einer langen Gurtrolle. (Ähnlich wie eine schmale Filmrolle)
    Die Beschädigung einzelner Bauteile auf dem Gurt, könnte erfolgt sein z.B.: durch anlegen von Überspannung, punktuelle Erhitzung mit Laserstrahl, oder weiteren möglichen Verfahren…
    Das perfide dabei wäre, dass man die sehr wenigen ( ca. 0,0015 % ) sabotierten Bauteile, nach erhitzen nicht, oder nur sehr schwer, als defekt / sabotiert identifizieren können.
    Als Saboteur wäre denkbar die Konkurrenz oder eventuell auch USA- Dienste sein, um harten Wettbewerber mit besseren Produkten zu schädigen, schwächen und zu destabilisieren. (Schmutziger krimineller Wirtschaftskrieg…)

    In Fall 2, könnten diese sonst technisch perfekten Geräte vielleicht gerettet werden, in dem man die Geräte- Rückseite abtrennt, und dort ein ein Deckel mit Akku und Schutzelektronik anbringt. Geräte wären dadurch dicker, aber mit besten HiEnd Super- Funktionalität. Man könnte optional solche Geräte z.B. an Schulen bzw. in der dritten Welt preiswerter abgeben. (Bevor die in Sandwüste, ähnlich wie Atari- Spielkonsolen vergraben werden…)
    Sollte es gelingen das verantwortliche (defekte / sabotierte) Bauteil zu ermitteln, müsste es präventiv in allen Geräten ausgetauscht werden.
    Alternativ könnten alle Bauteile in der Akkuschutzelektronik, gegen neue 100 % ausgetauscht werden… (ist aber sehr aufwendig)

    Mit Wechselakku wäre es wesentlich preiswerter, den die haben die Schutzelektronik im Akkugehäuse eingebaut!!!

  5. Von Samsung habe ich bisher immer nur Note Geräte gehabt, und immer bestens zufrieden.

    Würde mich nun freuen, wenn nach dem Fail von Note 7 mehr an die Bestandskunden gedacht wird und Update releast werden für Note 4 und Note 5! Neue Features und Nougat :)
    (Kleine Schadenfreude oder Träumerei…)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising