Google Chrome will Speicherverbrauch senken

Bild: Google

Google will mit Chrome 55 einen weniger ressourcenhungrigen Browser vorstellen. Er soll weniger Hauptspeicher benötigen und im Dezember 2016 erscheinen. Möglich machen die Verbesserungen Googles JavaScript-Engine V8.

Google Chrome gilt als Leistungsdieb und das stört natürlich ganz besonders Nutzer von Mobilgeräten. Google will nun gegensteuern und mit Chrome 55 einen Browser anbieten, der vernünftig mit den Systemressourcen umgeht. Aktuell gibt es den Browser nur im Dev-Channel.

Den Entwicklern zufolge haben erste Tests gezeigt, dass Chrome 55 für die Darstellung beliebter Websites vor allem auf Geräten mit wenig Hauptspeicher deutlich weniger RAM benötigt. Als Beispiele nennen sie unter anderem Soziale Netzwerke, Nachrichten-Sites und den Videodienst Youtube. Die Seite der New York Times soll künftig nur noch 18 MByte statt wie im aktuellen Release Chrome 53 mehr als 50 MByte benötigen. Auch bei Seiten wie Imgur, Facebook Fotos und Hackernews soll der Verbrauch um mehr als 50 Prozent sinken.

Google hat seine JavaScript-Engine V8 optimiert, damit sie komplexe Websites schnell laden kann. Die Geschwindigkeitsvorteile gingen zuletzt jedoch zu Lasten des Hauptspeichers, was sich unter Umständen nachteilig auf die gesamte Performance eines Systems auswirkt.

Die Verbesserungen werden nun vor allem durch die Weiterentwicklung der im vergangenen Jahr eingeführten Funktion „Garbage Collector“ erreicht. Ihre Aufgabe ist es, von Chrome nicht mehr benötigten Speicher freizugeben. Auch andere Browser wie Firefox und Internet Explorer beherrschen diese Technik.

Gerade auf Geräten mit wenig RAM reduziert Chrome 55 den Speicherverbrauch um rund 50 Prozent (Bild: Google).

Gerade auf Geräten mit wenig RAM reduziert Chrome 55 den Speicherverbrauch um rund 50 Prozent (Bild: Google).Darüber hinaus kann Chrome 55 nun die Speicherbereiche schneller freigeben, die für die Verarbeitung von Skripten im Hintergrund benötigt werden – während die Website geladen wird. Hier sollen die Einsparungen bei durchschnittlich rund 40 Prozent liegen.

In den kommenden Monaten wollen die Entwickler den Speicherbedarf weiter optimieren. Dann soll vor allem die Leistung von Chrome auf mobilen Geräten mit weniger als einem GByte RAM verbessert werden.

Tags :Quellen:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising