HoloLens von Microsoft kann in Europa vorbestellt werden

HoloLens (Bild: Microsoft)

Ab sofort können Entwickler und Partner von Microsoft die Mixed-Reality-Brille HoloLens vorbestellen. In vier europäischen Ländern ist die HoloLens in zwei Editionen verfügbar. Die Lieferung soll im November erfolgen.

In Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Irland kann die HoloLens Commercial Suite für 5.489 Euro vorbestellt werden. Alternativ dazu gibt es auch die Development Edition für 3.299 Euro. Interesse? Noch gibt es die HoloLens nur für Partner und Entwickler. Eine Klausel verbietet es den Käufern nämlich, die Mixed-Reality-Brille weiterzuverkaufen.

Microsoft startet außerdem auch mit der Markteinführung in Australien und Neuseeland. In den USA und Kanada wird die Mixed-Reality-Brille bereits seit 31. März 2016 an Entwickler und kommerzielle Partner versandt. In den Ländern, in denen sie nun vorbestellbar ist, soll HoloLens dann im November ausgeliefert werden.

(Bild: Microsoft)

Minecraft im Wohnzimmer mit der HoloLens. (Bild: Microsoft)

„Als wir mit der neuen Mixed-Reality-Produktkategorie gestartet sind, war uns klar, dass viele der besten Innovationen dann entstehen würden, wenn die Technologie von anderen eingesetzt wird. […] Bislang stehen wir aber erst am Anfang der enormen Möglichkeiten, die Mixed Reality bietet. Ich bin schon sehr gespannt auf die Entwicklung in den neuen Märkten, in denen die HoloLens-Technologie zukünftig verfügbar sein wird“, erklärt Alex Kipman, Technical Fellow, Microsoft Windows and Devices Group, anlässlich des Verkaufsstarts in Europa.

Microsoft baut mit HoloLens auf prognostiziertes Wachstum von AR

Microsoft hatte bereits im Juni auf der Computex eine Technologieplattform für Mixed Reality namens Windows Holographic in Aussicht gestellt. Sie ist für Windows-10-PCs und Head-Mounted-Displays konzipiert und soll im Laufe des Jahres 2017 mit einem Update für Windows 10 zur Verfügung gestellt werden. „Damit können Nutzer die Welt anders wahrnehmen, Hindernisse überwinden und die virtuelle und physische Welt zusammenbringen“, verspricht der Konzern.

(Bild: Microsoft)

(Bild: Microsoft)

Microsoft zitiert eine Prognose von IDC, um das Potenzial für sein Produkt aufzuzeigen und Entwicklern Appetit zu machen. Der Prognose zufolge steigen die Umsätze im Bereich Augmented Reality und Virtual Reality von 5,2 Milliarden Dollar in diesem Jahr auf über 162 Milliarden Dollar im Jahr 2020 an. Andere Marktbeobachter sehen ebenfalls großes Potenzial, warnen aber gleichzeitig auch vor in Teilen möglicherweise überzogenen Erwartungen.

Augmented Reality für Industrie 4.0 interessant

„Der Einsatz von Head Mounted Displays zu Marketingzwecken ist jetzt kurzfristig so lange möglich, wie sie noch dem Reiz des Neuen unterliegen. Innovationen für den Arbeitsplatz der Zukunft sind da viel nachhaltiger, aber nicht von der Stange zu haben. Sie erfordern einen kooperativen Innovationsprozess unter Einbeziehung der betreffenden Mitarbeiter“, führte kürzlich etwa Leif Oppermann, Leiter Mixed and Augmented Reality Solutions beim Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT in der Studie “Head Mounted Displays in deutschen Unternehmen” aus. Der gemeinsam von Deloitte, Fraunhofer FIT und Bitkom durchgeführten Untersuchung zufolge wollen deutsche Unternehmen bis zum Jahr 2020 knapp 850 Millionen Euro in Anwendungen aus dem Bereich Virtual Reality und Mixed Reality investieren.

Lies auch: HoloLens hält im besten Fall 5,5 Stunden

Augmented Reality oder Mixed Reality werden nach Einschätzung des eco Verbands künftig insbesondere in Fertigung und Logistik weit verbreitet sein. „Mit Industrie 4.0 hält auch die Augmented Reality Einzug in die industrielle Fertigung“, so Bettina Horster, Vorstand der VIVAI AG und Direktorin Mobile im eco Verband. Beispielsweise könnten die nächsten Arbeitsschritte direkt in entsprechende Brillen eingeblendet und bei falschen Handgriffen Warnungen angezeigt werden. Dadurch wurden etwa Montage- und Reparaturtätigkeiten einfacher, fehlerfreier und nachvollziehbarer.

Tags :Quellen:(Bild: Microsoft)Via:Mit Material von Peter Marwan, Silicon.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising