Virtual Reality: PS4 kann eigene 360-Grad-Fotos und -Videos verarbeiten

Sony Playstation mit VR-Brille (Bild: Sony Computer Entertainment Inc.)

Sony liefert am heutigen Donnerstag ein Software-Update für seine PlayStation 4 aus - genauer für den Media Player der Spiele- und Multimedia-Konsole. Dieser Media Player hat mit der Aktualisierung auf die Version v2.50 mehrere neue Funktionen erhalten. Von dem Update werden aber in erster Linie Besitzer einer PlayStation VR, Sonys Virtual-Reality-Brille, profitieren.

Limitierte PlayStatoin 4 im Star Wars-Design

Bild 1 von 6

Das lässt des Star Wars-Fans Herz höher schlagen. Im Star Wars-Jahr 2015 erscheint eine speziell gestaltete PS4.
Bild: Sony

Denn der Media Player der PlayStation 4 unterstützt nun eigene 360-Grad-Fotos und -Videos. Ab sofort können Nutzer somit ihre selbst angefertigten 360-Grad-Medien vom eigenen Server oder einfach von einem angeschlossenen USB-Medium über den Media-Player der Konsole ansteuern. Voraussetzung, um diese Fotos und Videos angemessen betrachten zu können, ist eine angeschlossene PlayStation-VR-Brille. Außerdem müssen Nutzer noch in den Einstellungen des Media Players die Option „VR Modus“ aktivieren, damit sie 360-Grad-Videos und -Fotos auch mit der PlayStation VR in der Virtual Reality betrachten können.

Formate und Voraussetzungen für die 360-Grad-Funktion der PS4

Unterstütze Formate für 360-Grad-Videos auf der PlayStation 4 sind: MKV, AVI, MP4, MPEG2 PS, MPEG2 TS und AVCHD. Unterstütze Formate für 360-Grad-Fotos auf der PlayStation 4 sind: JPEG, BMP und PNG. Die Fotos und Videos müssen mit einer 360-Grad-omnidirektionalen Kamera in einem rektangulärem Format vorliegen.

Sony VR-Brille in Aktion (Bild: Sony Computer Entertainment Inc.)

Sony VR-Brille in Aktion (Bild: Sony Computer Entertainment Inc.)

Ab heute steht ein Update für den Media Player der PlayStation 4 bereit. Die Aktualisierung ermöglicht dem Media Payer nun die Verarbeitung von FLAC-Dateien, sowie 360-Grad-Videos und -Fotos.

Außerdem kann der Media Player der PlayStation 4 nun hochauflösende Audiodateien im FLAC-Format verarbeiten. Dateien, die nicht im FLAC-Format vorliegen, werden soweit wie möglich hochskaliert. MP3s oder AAC-Dateien sollten somit etwas mehr Klangtiefe erhalten.

Das Update des Media Players auf die Version v2.50 ist kostenlos und sollte im Laufe des Tages auf der PlayStation 4 zum Download angezeigt werden, wenn es dort nicht schon bereits jetzt zur Verfügung steht.

Tags :Quellen:Playstation.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising