Wikileaks: Ecuador kappt Julian Assange die Leitung

WikiLeaks-Gründer Julian Assange (Bild: Charlie Osborne/ZDNet.com)

Julian Assange hat seinen Internetzugang verloren. Laut der Enthüllungsplattform Wikileaks sei staatliche Einflussnahme dafür verantwortlich. Wikileaks hatte zuletzt brisantes Material zum US-Präsidentschaftswahlkampf veröffentlicht.

Laut Wikileaks stehe die Sperrung von Assanges Account im direkten Zusammenhang mit den Veröffentlichungen aus dem US-Wahlkampf. Zuletzt hatte die Enthüllungsplattform Redeprotokolle der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton veröffentlicht. Diese Vorträge hatte Clinton u.a. vor Vertretern der Wallstreet gehalten. Die Inhalte der Reden belasten nun Clintons Wahlkampf. Kritiker werfen der demokratischen Kandidatin Scheinheiligkeit in sozialen Fragen vor.

Was ist dran an den Anschuldigungen von Wikileaks?

Über die Veröffentlichungen zeigte sich das Wahlkampfteam um Hillary Clinton alles andere als amüsiert. Sprecher der Partei bezichtigen Wikileaks der Zusammenarbeit mit russischen Hackern. Einer dürfte sich sicher über die Veröffentlichungen freuen: Donald Trump. Er nutzte zuletzt jede Gelegenheit Hillary Clinton wegen ihrer Email-Affäre in ein schlechtes Licht zu rücken. Was aber ist dran an den Anschuldigungen von Wikileaks?

Details zur Begründung dieser Anschuldigungen lieferte die Enthüllungsplattform bisher nicht. Assanges Verbindung sei „bewusst getrennt“ worden, ließ Wikileaks am Montagabend wissen. Auch die ecuadorianische Regierung, in deren Londoner Botschaft Assange seit Juni 2012 festsitzt, verkündete lediglich: „Ecuador wird Julian Assange weiter schützen und das 2012 gewährte politische Asyl aufrechterhalten“. Wikileaks kündigte im Zuge der Ereignisse an, man werde „angemessene Notfallpläne“ in Gang setzen.

Tags :Quellen:Guardian
  1. Der wird schon mit einer kabellosen LTE- Internetverbindung über einen Handy mit Tethering- Funktion, als Plan B vorgesorgt haben. Und als Plan C mit Satelliten- Internet Schüssel. Und falls nicht, dann hat Assnage viele Aktivisten- Fans, die ihm auch ein Handy mit Tethering- Funktion vor der Botschaft platzieren können, und ihm WLAN bereitstellen. (Nur falls er nicht über fremden, möglicherweise ganz unsicheren, offenen WLAN rein will)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising