iOS 10.1 mit Fehlerbehebungen und neuem Porträt-Modus für iPhone 7 Plus

(Bild: Apple)

Apple hat nach langer Betaphase iOS 10.1 freigegeben. Neben neuen Funktionen sind es vor allem Fehlerbehebungen und Sicherheitsupdates, die iOS 10.1 wichtig machen. Die größte Neuerung bleibt dem iPhone 7 Plus vorenthalten.

Mit der Dualkamera des iPhone 7 Plus kann mit iOS 10.1 der Modus „Porträtkamera“ genutzt werden. Die Funktion erzeugt einen Tiefeneffekt, der eine Person scharf vor einem verschwommenen Hintergrund erscheinen lässt.

Unabhängig vom iPhone-Modell werden nun in der Fotos-App vergebene Namen von Personen auch auf iCloud gesichert. Zudem soll die Rasterdarstellung Vorschaubilder mit einem breiten Farbspektrum anzeigen. Auch ein Problem, das beim Aktivieren der iCloud-Fotomediathek zum Absturz der App führte, wurde behoben.

Die Entwickler haben zudem mehrere Bugs in der Nachrichten-App beseitigt. Unter anderem soll die App Videos nun stets mit Ton aufnehmen und versenden und die korrekten Kontaktnamen anzeigen. Die Option „Werbung melden“ steht nun auch bei unbekannten Absendern zur Verfügung.

Auch Probleme mit der Synchronisation von Musik-Wiedergabelisten mit der Apple Watch sollen jetzt der Vergangenheit angehören. iOS 10.1 sorgt zudem dafür, dass die Aktivitätsfreigabe Einladungen und Daten korrekt auf der Apple Watch anzeigt. Außerdem sollen Drittanbieter-Apps während der Texteingabe nicht mehr abstürzen.

Lies auch: iOS 10 schon auf 54 Prozent aller Geräte

Weitere Korrekturen betreffen Bluetooth-Verbindungen mit Zubehör von Drittanbietern, die AirPlay-Synchronisierung beim Beenden des Ruhezustands von iOS-Geräten und die Live-Preview-Anzeige auf dem iPhone 7 und 7 Plus beim Verwenden bestimmter Selfie-Apps und Gesichtsfilter mit der FaceTime-Kamera. Unter iOS 10.0.3 und früher wurden zudem die Widgets in der Ansicht „Heute“ nicht aktualisiert sowie keine aktuellen Daten für das Wetter-Widget geladen. Details zu allen Fehlerkorrekturen finden sich in den Versionshinweisen.

Darüber hinaus enthält iOS 10.1 aber auch Fixes für 13 Sicherheitslücken. Sie erlauben unter Umständen das Einschleusen und Ausführen von Schadcode. Das gilt beispielsweise für eine Schwachstelle in der Komponente CoreGraphics. Sie lässt sich mithilfe speziell gestalteter Bilder im JPEG-Format ausnutzen. Entdeckt wurde Sie von Marco Grassi von KeenLab sowie einem nicht genannten Mitarbeiter von Tencent.

Die Komponente CFNetworkProxies begünstigt indes Phishing-Angriffe. FaceTime lässt sich aufgrund von Inkonsistenzen beim Umgang mit gehaltenen Anrufen benutzen, um Anwender ohne ihr Wissen abzuhören. Details zu dieser Schwachstelle hat Apple dem Salesforce-Mitarbeiter Martin Vigo zu verdanken. Weitere Bugs behebt iOS 10.1 in den Komponenten Kernel, Sandbox Profiles, System Boot, Security und WebKit.

Apple hatte iOS 10 Mitte September veröffentlicht. Seitdem gab es zwei kleinere Wartungsupdates, wobei iOS 10.0.3 der aktuellen iPhone-Generation vorbehalten war. Die neue Version verteilt das Unternehmen nun Over-the-Air oder über die iTunes-Software.

Tipp: Wie gut kennst Du Apple? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:ZDNet.comVia:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising