Sharp-Chef: Das iPhone 8 bekommt ein OLED

iPhone 8 mit drei Modell- und Displayvarianten?

Tai Jeng-Wu, Chef des Displayherstellers Sharp, hat vor Studenten in Taipeh mitgeteil, dass Apple von LCD- auf OLED-Technik wechseln wird. Das könnte für Sharp ein Problem bedeuten, denn das Unternehmen hat lange auf LEDs gesetzt und baut seine OLED-Fertigung gerade erst auf.

Dem Manager zur Folge könnte die nächste iPhone-Generation mit einem OLED-Display ausstattet werden. Das schreibt die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei. „Das iPhone hat sich weiterentwickelt und jetzt wechselt es von Niedertemperatur-Polysilizium- (Low-Temperature Poly-Silicon, LTPS) zu OLED-Panels“, wird Tai laut der Zeitung zitiert. Direkt hat er also nicht verraten, dass ausgerechnet das iPhone 8 im kommenden Jahr ein OLED bekommt, aber es erscheint unwahrscheinlich, dass erst die übernächste Generation gemeint ist. Immerhin wird das iPhone 2017 10 Jahre alt und da muss schon ein entsprechender Kracher kommen.

„Wir wissen nicht, ob Apples OLED-iPhones ein Erfolg werden, aber wenn Apple diesen Weg nicht beschreitet und sich verändert, wird es keine Innovation geben. Das ist eine Krise, aber auch eine Gelegenheit.“

Sharp, das Anfang des Jahres von Foxconn übernommen wurde, beliefert Apple derzeit mit LCD-Displays. OLED-Screens gehören jedoch noch nicht zu den Produktionsschwerpunkten des Unternehmens. Der taiwanische Branchendienst Digitimes hatte jedoch im April berichtet, Foxconn sei bei Sharp eingestiegen, um selber OLED-Displays für Smartphones herstellen zu können, allerdings erst ab 2021.

Lies auch: Kommt das iPhone 8 in drei unterschiedlichen Varianten?

OLED-Bildschirme sind dünner und energieeffizienter als LCD-Screens. Zudem bieten sie höhere Farbkontraste, wobei die Displays der iOS-Geräte schon jetzt in Tests meist Bestnoten erhalten. Ein weiterer Vorteil ist, dass die OLED-Technik die Entwicklung gebogener Displays erlaubt – wie Samsung sie beispielsweise in den Edge-Modellen seiner Galaxy-S-Smartphones verbaut.

Im September kündigte Sharp laut AppleInsider an, bis zum zweiten Quartal 2018 568 Millionen Dollar in sein OLED-Geschäft zu investieren. Gegenüber Nikkei bestätigte Tai nun, dass der Bau einer Fabrik für OLED-Displays in Japan bereits begonnen habe. Auf Wunsch von Kunden sei es außerdem möglich, OLEDs direkt in den USA herzustellen.

Gerüchte über ein OLED-iPhone sind schon länger im Umlauf. Ende 2015 hieß es, Apple setze erst ab 2018 auf die Technik. Zuletzt sagte jedoch auch der in der Regel sehr gut informierte KGI-Securities-Analyst Ming-Chi Kuo den Start eines iPhone mit 5,8-Zoll-OLED-Display für 2017 voraus. Im kommenden Jahr feiert das Unternehmen aus Cupertino den zehnten Geburtstag seines Smartphones, was die Vermutung nahelegt, dass Apple für die kommende iPhone-Generation zahlreiche Neuerungen und Überraschungen vorbereitet.

Tags :Quellen:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising